Mütterrente:
Rentenpunkte und Kindererziehungszeiten

Rentenpunkte und KindererziehungszeitenDie Verwirrung um die Mütterrente ist groß. Wer bekommt wann Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten, ab wann greift die Rentenerhöhung und gibt es Ausnahmen, bei denen Eltern keine zusätzlichen Entgeltpunkte erhalten? Wir haben die wichtigsten Fakten und Antworten auf die häufigsten Fragen für Sie zusammengetragen.

Wer bekommt zusätzliche Rentenpunkte?

Vor allem der Name Mütterrente scheint viele zu verunsichern, denn heutzutage erziehen nicht unbedingt nur die Mütter ihre Kinder. In vielen Fällen sind auch Väter oder beide Elternteile gemeinsam mit der Erziehung beschäftigt. Die Rentenpunkte für den Ausgleich der Kindererziehungszeiten können daher beide Elternteile sowie natürlich auch Adoptiveltern, Pflegeeltern und Stiefeltern beantragen.

  • Häufige Frage: Muss die Mütterrente beantragt werden?
    Der Anspruch auf die zusätzlichen Rentenpunkte muss bei der Beantragung der allgemeinen Rente vor dem Renteneintritt aufgeführt werden. Als Nachweis kann eine Geburtsurkunde notwendig sein. Wird nichts Gegenteiliges vereinbart, erhält die leibliche Mutter des Kindes die zusätzlichen Rentenpunkte für die Erziehungszeit, auch wenn sie gar nicht den Großteil der Kindeserziehung getragen hat. Sollen die Entgeltpunkte dagegen auf den Vater oder eine andere Person übertragen werden, muss eine übereinstimmende gemeinsame Erklärung dazu abgeben werden. Eine Aufteilung der Punkte ist nicht möglich.

Kindererziehungszeiten und Mütterrente

Für Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren sind, gibt es bisher jeweils einen Rentenpunkt, um die Kindererziehungszeiten und die damit eventuell verbundenen Nachteile im Berufsleben auszugleichen. Für Kinder, die nach dem Stichtag geboren sind, gibt es drei Punkte. Da dieser Unterschied als ungerecht gilt, gibt es zukünftig einen Rentenpunkt mehr für früher geborene Kinder. Diese Neuregelung wird als Mütterrente bezeichnet, auch wenn der Name nicht treffend und missverständlich ist.

  • Häufige Frage: Wie werden die Rentenpunkte gutgeschrieben?
    Jeder Punkt wird für ein Jahr Kindeserziehung berechnet. Das bedeutet, dass Personen, die zwei Rentenpunkte bekommen, diese für die ersten beiden Lebensjahre des Kindes anrechnen können – einen pro Jahr. Drei Punkte verteilen sich entsprechend über die ersten drei Jahre. Bei mehreren Kindern werden die Punkte genauso aufgeteilt. Bei Zwillingen gibt es daher nicht sechs Punkte über drei Jahre, sondern sechs über die ersten sechs Jahre nach der Geburt.
  • Häufige Frage: Werden die zusätzlichen Rentenpunkte unabhängig davon gutgeschrieben, ob während der Kindererziehungszeiten gearbeitet wurde oder nicht?
    Grundsätzlich lautet die Antwort auf diese Frage „ja“. Egal ob Vollzeit, Teilzeit oder gar nicht gearbeitet wurde, werden die Entgeltpunkte gutgeschrieben. Allerdings gibt es eine Höchstgrenze für Rentenpunkte pro Jahr. Diese liegt aktuell ungefähr bei 2,1 Punkten. Mehr können nicht in einem Jahr angesammelt werden. Das bedeutet, dass eine Person die Kindererziehungszeiten angerechnet bekommen möchte, aber durch ihr überdurchschnittliches Einkommen bereits mehr als 1,1 Rentenpunkte angesammelt hat, nicht den vollen Punkt pro Jahr gutgeschrieben bekommt.
  • Einen Rentenpunkt gibt es aktuell im Westen bei einem Jahreseinkommen von 34.071 Euro. In den neuen Bundesländern gibt es für 28.955 Euro einen Punkt. Für ein Jahreseinkommen in jeweils doppelter Höhe würde es entsprechend zwei Entgeltpunkte geben.

Grafik_Muetterrente

Wann kommt die sogenannte Mütterrente?

Zunächst wurde die Einführung der Mütterrente für Anfang 2014 angedacht. Dieser Termin wurde später auf den 1. Juli 2014 verschoben. Bei diesem Datum soll es nun allerdings auch bleiben. Wie „RP“ berichtet wird die Umsetzung allerdings wohl „frühestens zum Beginn des vierten Quartals 2014“ erfolgen. Die zusätzlichen Rentenpunkte für die Kindererziehungszeiten werden allerdings rückwirkend berechnet. Das bedeutet, dass betroffene Rentner zwar ab dem 1. Juli die Rentenerhöhung von rund 28 Euro pro Kind erhalten, das Geld aber erst später ausgezahlt werden wird. Von da an wird die erhöhte monatliche Rentenzahlung regelmäßig und gleichmäßig erfolgen.

Wenn Sie weitere Fragen zum Thema Mütterrente, Rentenpunkte oder Kindererziehungszeiten haben, stellen Sie uns gern Ihre Fragen in den Kommentaren. Einige Nachfragen haben wir Ihnen bereits in den Kommentaren zu unserem Blog-Artikel „Mütterrente: Kontroverse über Erhöhung“ beantwortet, andere Antworten finden Sie in unserem Beitrag zur Berechnung der Mütterrente-Höhe.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 x bewertet, Durchschnitt: 5,00 von 5)

Loading ... Loading ...

Bildquelle: © Monkey Business Images | shutterstock.com

151 Kommentare

  1. christa theisen

    ich möchte wissen,ob diese Mütterrente pfändungsfrei ist? Muss das per Gerichtsbeschluß festgestellt werden. Pfändungstabelle gilt bis 2015.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Christa Theisen,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Grundsätzlich sind Rentenansprüche pfändbar – aber nur zu einem gewissen Teil und erst wenn der Schuldner seine Rente auch wirklich ausgezahlt bekommt. Diese Regelung bezieht sich auf Ihre gesamte Rente – das heißt, die Mütterrente bleibt weder verschont noch wird sie separat gekürzt.

      Schöne Grüße,
      Ihr Team von FinanceScout24

      1. Theisen

        Ihre Auskunft ist falsch. Kindererziehungszeiten fallen unter §54 SGB I und dürfen nicht
        gepfändet werden.
        Ihr sollt euch mal schlau machen bevor solche falschen Ausakünfte ins Netz gestellt
        werden.
        Pfändbar wären sie nur, wenn es um Unterhalt für Kinder ginge.

        1. FinanceScout24

          Guten Tag Frau Theisen,

          vielen Dank für Ihren Kommentar.

          Das Thema Rente und Mütterrente ist sehr komplex. Wir recherchieren daher stets mit größtmöglicher Sorgfalt und sichern uns möglichst über offizielle Informationen der Deutschen Rentenversicherung ab. Natürlich kann sich dabei auch mal ein Fehler einschleichen.

          In diesem Fall liegt allerdings kein Fehler vor. Die Rente ist genau wie ein normales Einkommen aus einer beruflichen Tätigkeit pfändbar. Die zusätzlichen Leistungen durch die Mütterrente stellen da keine Ausnahme dar. Damit einem Rentner nicht das gesamte Einkommen gepfändet werden kann, gibt es eine je nach Einzelfall unterschiedlich hohe Pfändungsfreigrenzen.

          • Liegt das Renteneinkommen unter dieser Grenze, kann nichts gepfändet werden.
          • Liegt die Rentenleistung knapp über der Freigrenze, wird die Differenz zwischen Rentner und Gläubigern aufgeteilt.
          • Fällt die Rente deutlich höher aus und liegt über der Einkommenshöchstgrenze, wird alles darüber Liegende vollständig gepfändet.

          In Bezug auf die Mütterrente lauten die Informationen der „Deutschen Rentenversicherung“ wie folgt:

          „Erhöht sich eine Rente durch die Mütterrente, kann dies dazu führen, dass sich dadurch erstmalig ein pfändbarer Betrag oder ein höherer pfändbarer Betrag als bisher ergibt.“

          In Bezug auf die Pfändbarkeit muss die Mütterrente also als Teil der regulären Rente verstanden werden.

          Wir hoffen, dass wir die Zusammenhänge dieses Mal deutlicher darstellen konnten.

          Mit freundlichen Grüßen
          Ihr FinanceScout24 Team

  2. Tschntscher

    Meine Kinder sind 78, 80, und 90 geboren wie werden sie berechnet.

    Wird das Geld ende des Jahres in Bar ausgezahlt, oder in Punkten angerechnet.

    Ich bin 53 Jahre, habe volle Erwerbsminderungsrente seit August 2013 und 50% Schwerbehinderten Ausweis,
    macht sich das Irgendwie bemerkbar.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Tschntscher,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Da Ihre Kinder vor dem 01. Januar 1992 geboren wurden, erhalten Sie nach der neuen Regelung für sie jeweils einen Rentenpunkt mehr als bisher, insgesamt also zwei. Diese werden bei der Berechnung jeweils auf die ersten beiden Jahre der Kindererziehung verteilt.

      Vermutlich wird die tatsächliche Einführung der Mütterrente im vierten Quartal 2014 erfolgen. Die zusätzlichen Rentenpunkte werden allerdings rückwirkend berechnet: Das bedeutet, ab dem 1. Juli können Sie zwar mit einer Rentenerhöhung von rund 28 Euro pro Kind rechnen, das Geld kommt aber erst später.

      Eine Barauszahlung der Mütterrente wäre nur möglich, wenn Sie Ihre Rente vollständig in bar ausgezahlt bekommen. Dies ist jedoch nur in Sonderfällen gestattet und als Auszahlung per Zahlungsanweisung zu beantragen. Die Rentenzahlungen werden gemäß §119 SGB VI durch den Postrentenservice der Deutschen Post AG übernommen, der zu solchen Ausnahmefällen schreibt:
      „Sofern ein Konto nicht vorhanden ist, kann hier beantragt werden, dass die Rente mit Zahlungsanweisung zur Verrechnung geleistet wird. In Ausnahmefällen kann auch die Zustellung der Rente mit Zahlungsanweisung beantragt werden; in solchen Fällen sollte der Rentner das 75. Lebensjahr vollendet haben oder aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sein, die Rente bei einer Filiale der Deutschen Post selbst abzuholen oder durch eine andere Person abholen zu lassen.“
      Wenn Sie einen entsprechenden Antrag stellen möchten, finden Sie ein Formular entweder auf der Homepage des Postrentenservices oder in Ihrer Postfiliale.

      Zu Ihrer letzten Frage: Die Erwerbsminderungsrente oder der Schwerbehindertenausweis beeinflussen die Mütterrente nicht.

      Schöne Grüße,
      Ihr Team von FinanceScout24

  3. Ingrid Kuhrts

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    erbitte Information zu folgender Frage:

    Ist ein Antrag zu stellen? Wenn ja, bei wem.
    Gibt es Vordrucke für die Antragstellung?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Ingrid Kuhrts,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Für die Mütterrente ist kein Antrag erforderlich. Die Deutsche Rentenversicherung Westfalen schreibt dazu: „Die Neubewertung der Zeiten für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, erfolgt von Amts wegen und muss nicht beantragt werden.“

      Schöne Grüße,
      Ihr Team von FinanceScout24

  4. Michael Baier

    Hallo
    Bin als Vater von vier Kindern, die vor 1992 geboren sind, etwas verunsichert.
    Geschieden in 2012, habe ich meine bis dahin aufgelaufenen Rentenpunkte zu 50% an meine Frau abgeben müssen und sie die Ihrigen an mich. Verschwindend gering, aber immerhin alles exakt und fair geteilt.
    Wenn es jetzt statt 1 Punkt nun 3 Punkte geben soll, wenn die neue Mütterrente greift, dann hat sie anschließend mehr Rente als ich.
    Hallo ??? Wo bleibt da die Gerechtigkeit ? Ich habe meine Kinder doch auch erzogen und vor allen Dingen durch meine Arbeit das Geld ins Haus geschafft. Immer noch bezahle ich für zwei Kinder Unterhalt und werde dieses Jahr 61. Wieso bekomme ich von den immerhin 8 Punkten “Nachzahlung” für die vier Kinder nicht auch meine Hälfte ab?
    Kann mir das mal jemand erklären ???

    Gruß an alle geschiedenen Väter mit Kindern ! Michael Baier

    1. augustus_meyer

      Beim Familiengericht eine Klage auf Abänderung der Rentenansprüche stellen.
      Evtl. mal beim ISUV schauen.

  5. Annemarie Peters

    der kommentar hat mir gut gefallen

    eine frage habe ich noch

    muß ich als rentner einen antrag stellen

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Peters,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Nein, ein Antrag ist für die Mütterrente nicht erforderlich. Bitte sehen Sie hierzu auch unseren Kommentar zu der Frage von Frau Kuhrts.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  6. christa drees

    ich habe drei kinder geb. 1984,1986 u. 1991 nach dem ersten kind habe ich mich zwar für eine gewisse zeit arbeitssuchend gemeldet aber nach dem zweiten kind nicht mehr. bekomme ich auch mütterrente und wenn ja für wieviel kinder?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Drees,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Sie bekommen den zusätzlichen Rentenpunkt jeweils für alle drei Kinder. Bei der Mütterrente werden die Rentenpunkte unabhängig von Ihrer beruflichen Situation gutgeschrieben – es ist also nicht entscheidend, ob Sie arbeitssuchend gemeldet waren oder in Vollzeit/ Teilzeit gearbeitet haben.

      Schöne Grüße,
      Ihr Team von FinanceScout24

  7. Helene Martens

    Hallo,
    habe ein Kind geb.1963 habe ich anspruch auf Mütterrente und wenn ja wieviel.Muss ich einen Antrag stellen?
    Liebe Grüße
    H.Martens

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Martens,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ja, Sie haben Anspruch auf die Mütterrente. Nach der neuen Regelung erhalten Sie für Ihr Kind einen Rentenpunkt mehr als bisher. Insgesamt ergeben sich zwei Punkte, die bei der Berechnung jeweils auf die ersten beiden Jahre der Kindererziehung verteilt werden. Insgesamt ergibt sich so ein monatliches Plus von etwa 28 Euro.

      Ein gesonderter Antrag für die Mütterrente ist nicht erforderlich, der Anspruch wird im Zuge der regulären Rente erfasst.

      Schöne Grüße,
      Ihr Team von FinanceScout24

  8. Frau Dietrich

    Erbitte eine Antwort auf folgende Frage: Bin Jahrgang 1951 und bin vorzeitig mit 60 Jahren in Rente gegangen, natürlich mit erheblichem Abschlag. Meine 2 Kinder wurden 1973 und 1981 geboren. Beide sind in eine Kindereinrichtung gegangen nach dem s.g. Schwangerschaftsurlaub, beim zweiten Kind habe ich die 18 Monate Erziehungszeit in Anspruch genommen. – ansonsten war ich immer berufstätig mit kleinem Verdienst. Mit welcher Erhöhung meiner derzeitigen kleinen Rente kann ich rechnen) Ist die Mütterrente bei meinem Fall abschlagsfrei? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Frau Dietrich

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Dietrich,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ihre beiden Kinder haben Sie vor 1992 zur die Welt gebracht, daher wird Ihnen zukünftig ein zusätzlicher Entgeldpunkt pro Kind gewährt. Ein Entgeldpunkt entspricht aktuell einem Rentenwert von 28,14 Euro in Westdeutschland und 25,74 Euro in Ostdeutschland. Für zwei Punkte erhalten Sie entsprechend den doppelten Wert. Da Sie vorzeitig in Rente gegangen sind, wirkt sich Ihr Rentenabschlag auf Ihre gesamte Rente aus. Auch der Wert Ihrer zusätzlichen Rentenpunkte ist davon betroffen. Um Ihre Rentenerhöhung zu berechnen, ziehen Sie also einfach Ihren prozentualen Abschlag vom Rentenwert Ihrer beiden zusätzlichen Entgeldpunkte ab.

      In unserem Blogartikel weiter oben finden Sie Antworten auf etwaige weitere Fragen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  9. h.lehming

    ich bin 1950 geboren und habe von 1969-1983 sechs kinder geboren. durch längere abeitslosigkeit bin ich mit 60 jahren vorzeitig mit erheblichen abzügen in rente gegangen.
    wieviel Geld mehr erhalte ich letztendlich genau mehr zu meiner bisherigen rente ?

    würde mich über eine konkrete aussage freuen
    lg

    1. FinanceScout24

      Guten Tag H. Lehming

      vielen Dank für Ihre Frage.

      wie viel zusätzliche Rente Sie genau erhalten werden, können wir Ihnen so leider nicht berechnen – aber mit den folgenden Informationen können Sie dies jedoch ganz leicht selbst tun:
      Für Ihre sechs Kinder, die alle vor 1992 geboren sind, erhalten Sie insgesamt sechs zusätzliche Entgeltpunkte. Aktuell entspricht jeder Entgeltpunkt einer monatlichen Rentenleistung von 28,14 Euro in Westdeutschland und 25,74 Euro in Ostdeutschland – bei sechs Punkten wären das also 168,84 beziehungsweise 154,44 Euro. Von dem jeweiligen Betrag müssen Sie nun lediglich Ihren prozentualen Rentenabschlag abziehen, um Ihre zusätzliche Rente zu bestimmen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  10. Uta Marek

    Meine Freundin hat zu DDR- Zeiten Zwillinge geboren. Werden jetzt für 2 Kinder Rentenzeiten berechnet? In den Vorabauskünften bekam sie immer nur eine zeit anerkannt. Mit freundlichen Grüßen U. Marek

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Uta Marek,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Als Mutter von Zwillingen, die vor 1992 geboren wurden, hat Ihre Freundin ab Einführung der sogenannten Mütterrente einen Anspruch auf zwei Entgeltpunkte pro Kind. Damit Eltern von Mehrlingen nicht benachteiligt werden, werden die Entgeltpunkte wie bei zwei oder mehr Kindern gutgeschrieben. Das bedeutet, dass die insgesamt vier Rentenpunkte über die vier Jahre nach der Geburt verteilt angerechnet werden und nicht etwa über zwei.

      Bitte beachten SIe auch den oben veröffentlichten Artikel zur Mütterrente. Auf die von Ihnen gestellte Frage wird im Abschnitt „Kindererziehungszeiten und Mütterrente“ genauer eingegangen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  11. Engelhardt

    Hallo,
    ich bin seit 2005 in Rente und erhalte eine Zusatzrente von der VBL.
    Ich habe drei Stiefkinder und zwei eigene Kinder, die von 1963-1973 geboren wurden.
    1984 wurde ich geschieden, habe 48 Jahre in Rente ein bezahlt.
    Ein Kind ist gestorben mit 21 Jahren.
    Meine Frage ist: Wird mir von der VBL Rente die zusätzliche Mütterrente abgezogen?
    oder bekommt man die Mütterrente zusätzlich?
    Vielen Dank

    Mit freundlichen Grüßen
    Engelhardt

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Engelhardt,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Seit der Abkehr vom Gesamtversorgungssystem der VBL erhalten pensionierte Angestellte im öffentlichen Dienst eine Art Betriebsrente. Die Höhe der Leistung richtet sich dabei nach den von Ihnen angesammelten Leistungspunkten. Diese Zusatzrente der VBL ist seither völlig unabhängig von der gesetzlichen Rente und daher nicht von den aktuellen möglichen Leistungserhöhungen durch die Mütterrente betroffen.

      Das bedeutet, dass Ihnen keine Leistungen von der VBL-Rente abgezogen werden, wenn Ihre bisherigen zusätzlichen Entgeltpunkte für die Kindererziehungszeiten erhöht werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  12. Irmtraut Schulze

    Unsere drei Kinder sind geboren: Juni 1969 , April 1973 und April1877 .
    Meine Fragen lauten:
    1. Wird der zusätzliche Rentenpunkt im Jahr der Geburt gutgeschrieben oder anteilig auf das erste bzw. zweite Lebensjahr verteilt?
    2. Für welches Jahr wird die Höchstpunktzahl von 2,1 angewendet?

    Am 1.1.2010 bin ich regulär mit 65 Jahren in Altersrente gegangen.
    In den Jahren 1969 bis 1978 habe ich pro Jahr circa 1,3 RP erarbeitet.

    3.Mit welcher Rentenerhöhung werde ich rechnen können?

    Mit freundlichen Grüßen
    Irmtraut Schulze

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Schulze,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Rentenpunkte für die Kindeserziehungszeit werden monatsgenau verteilt. Das bedeutet, dass Sie für die ersten 24 Monate nach der Geburt jedes Kindes 0,0833 Rentenpunkte pro Monat erhalten. Entsprechend liegen Sie mit Ihrer Vermutung richtig und die Punkte werden aufgeteilt.

      Die Ermittlung der möglichen maximalen Anzahl von Entgeltpunkten pro Jahr ergibt sich aus dem Verhältnis vom jeweiligen Durchschnittseinkommen zur Beitragsbemessungsgrenze.
      Für das Jahr 2014 liegt die Beitragsbemessungsgrenze bei 71.400 für die alten Bundesländer und bei 60.000 für die neuen. Das durchschnittliche Jahresentgelt, für das Sie einen Entgeltpunkt erhalten, liegt bei 34.857 Euro. Teilen Sie die Beitragsbemessungsgrenze eines Jahres durch das dazugehörige durchschnittliche Jahresentgelt, erhalten Sie die maximal möglichen Rentenpunkte.

      Da Sie drei Kinder vor 1992 geboren haben, werden Sie insgesamt drei zusätzliche Entgeltpunkte erhalten. Nach dem aktuellen Rentenwerk können Sie dadurch in den alten Bundesländern mit 84,42 Euro und in den neuen mit 77,22 Euro mehr rechnen, wenn Sie eine abschlagsfreie Rente beziehen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  13. Edeltraud Hinkelmann

    Hallo,

    habe drei Lehrjahre und danach nicht mehr gearbeitet .Dann zwei Kinder geboren, 1966 und 1972
    Meine Frage: habe ich Anspruch auf Mütterrente und muss ich diese beantragen?
    MfG
    Edeltraud.

    .

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Hinkelmann,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Rentenpunkte der Mütterrente werden unabhängig von Ihrer beruflichen Situation gutgeschrieben. Ob Sie als arbeitssuchend gemeldet waren oder in Teil- bzw. Vollzeit gearbeitet haben, ist also nicht entscheidend.
      Ein gesonderter Antrag für die Mütterrente ist nicht erforderlich, der Anspruch wird im Zuge der regulären Rente erfasst.

      In unserem Blogartikel weiter oben finden Sie Antworten auf etwaige weitere Fragen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  14. Brigitte Rehm

    Meine Schwägerin ist 78 Jahre alt. Hat eine Lehre gemacht, anschließend 1 Jahr gearbeitet. Als die 2 Kinder kamen musste sie aufhören zu arbeiten, da keine Betreuung der Kinder , wie zum zB Kita möglich war. Sie hatte sich dann ihren Beitrag auszahlen lassen. Sie bekommt daher keine Rente und auch keine Mütter Rente. Hätte sie eigentlich einen Anspruch auf Mütter Rente? Oder geht sie wieder leer aus, obwohl sie 2 Kinder erzogen hat.
    Wo ist da die Gerechtigkeit!!!!!!!!!!!
    Ich weiß nur von meiner Mutter die 4 Kinder erzogen hat, keinen Pfennig in die Rentenkasse eingezahlt eine Mütter Rente von DM ca. 100.– bekam. Sie war Jahrgang 1909 und Witwe als die Mütter Rente beschlossen wurde.

  15. Ulla

    Guten Tag,
    ich bin Beamtin und 56 Jahre alt. Ich habe eine eigene Tochter und drei Stiefkinder. Alle sind vor 1984 geboren.
    Bekomme ich die sogenannte Mütterrente und muss ich sie beantragen?

    Mit herzlichen Grüßen
    Ulla

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Ulla,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Für Ihre eigene Tochter werden sie den zusätzlichen Rentenpunkt der Mütterrente erhalten. Ihren Anspruch darauf können Sie bei der Beantragung der allgemeinen Rente angeben. Als Nachweis kann eine Geburtsurkunde notwendig sein.

      Für Ihre Stiefkinder erhalten Sie nicht ohne Weiteres Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten. Diese müssten Ihnen von der leiblichen Mutter übertragen werden. Ohne eine entsprechende gemeinsame Erklärung erhält die leibliche Mutter der Kinder die Rentenpunkte für die Erziehungszeit, auch wenn sie gar nicht den Großteil der Kindeserziehung getragen hat. Wird Ihnen der Rentenanspruch übertragen, würden Sie auch hier die zusätzlichen Entgeltpunkte gutgeschrieben bekommen.

      Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Blog-Artikel Mütterrente:
      Rentenpunkte und Kindererziehungszeiten
      , in dem wir auf zahlreiche Nachfragen eingegangen sind.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

      1. Ulla

        Guten Tag,

        ich bin Beamtin und 56 Jahre alt. Ich habe eine eigene Tochter und drei Stiefkinder. Alle sind vor 1984 geboren.
        Die Mutter der drei Stiefkinder ist vor meiner Ehe mit dem Vater verstorben. Der Vater ist nach meiner Scheidung von ihm verstorben. Die meiste Zeit habe ich die Kinder erzogen und versorgt.

        Bekomme ich die sogenannte Mütterrente und muss ich sie beantragen?

        Mit herzlichen Grüßen
        Ulla

  16. schmidtke

    Guten Tag. Ich habe 2Kinder, 1956 und 1962 geboren, bekomme keine eigene Rente.Habe ich Anspruch auf Mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Schmidtke,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ein Anspruch auf eine Regelaltersrente besteht, sobald fünf Jahre an Beitragszeiten auf Ihrem Rentenkonto vorhanden sind. Haben Sie nie gearbeitet und keine weiteren Entgeltpunkte gesammelt, kommen Sie mit den Erziehungszeiten von zwei Kindern, die vor 1992 geboren sind auf 4 Beitragsjahre. Das allein reicht für einen Rentenanspruch nicht aus. Wenn Sie die Grundsicherung empfangen, werden die zusätzlichen Entgeltpunkte auf Ihre Rente angerechnet. Allerdings handelt es sich bei der Grundsicherung nicht um eine Rentenform, sondern um eine Sozialleistung, welche niedrige Renten aufstockt. Empfänger dieser Leistung erhalten zwar eine Rentenerhöhung durch die Mütterrente, werden diese allerdings nicht ausgezahlt bekommen. Stattdessen reduziert sich der Betrag, um welchen die Rente bis zur Grundsicherung aufgestockt wird.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  17. guenter

    Ich bekomme eine gesetzliche Rente, Meine Frau bekommt keine Rente.
    Werden die Entgeldpunkte der Mütterrente auf meine Rente angerechnet?

    Mit freundlichen Grüßen GUENTER

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Guenter,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Kindererziehungszeiten werden nur einem Elternteil zugerechnet – demjenigen, der überwiegend das Kind erzogen hat. Wenn Mutter und Vater gemeinsam erziehen, bekommt grundsätzlich die Mutter die Kindererziehungszeiten angerechnet.

      Soll die Kindererziehungszeit dem Vater angerechnet werden, so müssen beide Elternteile hierfür eine einstimmige gemeinsame Erklärung abgeben. Die Zuordnung kann hierdurch aber nur für die Zukunft geändert werden – für die Vergangenheit greift eine solche Erklärung höchstens für zwei Monate. Wird Ihnen als Vater also bereits die Kindererziehungszeit angerechnet, erhalten Sie auch die entsprechenden Rentenpunkte der Mütterrente.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  18. Dagmar

    Hallo, meine Frage: Meine Mutter geb.22und Schwiegermutter geb. 26 haben je 2 Kinder geboren. Nun behaubten beide, daß sie keine Mütterrente beziehen, da die Entpunkte schon in der Rente mit einbezogen währen. Stimmt das? und Bekommen sie Mütterrente um den “Spuk”auszuräumen erbitte ich Antwort. Danke Dagmar

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Dagmar,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Als „Mütterrente“ wird die Neuregelung der Rentenpunkte für Kinder bezeichnet, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Diese sogenannte Mütterrente wird zum 1. Juli 2014 eingeführt und dann auch rückwirkend angerechnet. Wenn also Ihre Mutter und Schwiegermutter damals bei der Beantragung der Rente auch die Feststellung der Kindererziehungszeiten beantragt haben, erhalten sie ab der Einführung der sogenannten Mütterrente auch entsprechend automatisch die zusätzlichen Rentenpunkte rückwirkend.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  19. Frau Voigt

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mein Mann wurde 1997 geschieden und hat darauf hin seine bis dahin aufgelaufenen Rentenpunkte zu 50% an seine Frau abgeben müssen aufgrund der Tatsache, das Sie für die Kindererziehung zu Hause geblieben ist. Bis dahin gerecht.
    Wie verhält sich das nun mit der Einführung der Mütterrente? Bekommt mein Mann die Rentenpunkte nun zurück? Wenn ja, muß das beantragt werden? Er ist seit 1995 Erwerbsunfähigkeitsrentner. Wenn die Mütterrente greift, dann hätte seine Frau ja mehr Rente als er. Er hat durch seine Arbeit das Geld verdient.

    Vielen Dank für Ihre Bemühungen

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Voigt,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Im Falle einer Scheidung stellt das Familiengericht mit einem Versorgungsausgleich fest, ob und in welcher Höhe einem Ehepartner etwas abgezogen und dem anderen gutgeschrieben wird. Kommt es nach dem Ausgleich zu Veränderungen bei den Anrechten (zum Beispiel durch zusätzliche Rentenpunkte aus der Mütterrente), können die früheren Ehepartner jeweils die Abänderung einer wirksamen Entscheidung über den Versorgungsausgleich beim zuständigen Familiengericht beantragen. Dieser Weg steht auch Ihrem Mann offen.

      Seit 2009 gilt beim Versorgungsausgleich jedoch ein neues Recht. Daher sollte im Vorfeld immer geprüft werden, ob eine Neuberechnung des Versorgungsausgleichs nach neuem Recht Vorteile bringt. Denn wird eine Abänderung beim Familiengericht beantragt, wird darüber nach neuem Recht entschieden.

      Weitere Informationen finden Sie in der entsprechenden Broschüre der deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  20. peter sieger

    Hallo.meine Schwiegermutter bezieht Witwerente.Ihre eigene Rente hat sie sich vor Jahren auszahlen lassen.Sie hat vor 1992 drei kinder bekommen.Hat sie trotzdem Anspruch auf Mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Herr Sieger,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Wird die Rente in Form einer Beitragserstattung ausgezahlt, erlöschen alle Ansprüche auf eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Dadurch verfallen auch alle Guthaben auf dem Versicherungsskonto, für welche der Versicherte selbst keine Beiträge gezahlt hat. Darunter fallen neben Zeiten der Arbeitslosigkeit und Ausbildung auch die Entgeltpunkte für die Kindererziehungszeiten. Auch wenn sich ein Mensch später wieder in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert, sind die vor der Beitragserstattung liegenden, nicht ausgezahlten, Beitragszeiten verloren. Die Mütterrente erhöht den Rentenanspruch, der sich aus der Kindererziehungszeit ergibt. Durch die Beitragserstattung ist dieser Grundanspruch allerdings bereits verloren und kann daher auch nicht ergänzt werden.

      Weitere Informationen dazu finden Sie in der Informationsbroschüre der Deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  21. Heidi Ludwig

    Hallo, ich bin Rentnerin und habe 3 Kinder (1972,1975,1979) und freue mich über die 3 weiteren Rentenpunkte. Meine Frage: Gilt der Zugangsfaktor von 0,87 ( ich bin vorzeitig in Rente gegangen) auch für die 3 zusätzlichen Punkte der Kindererziehungszeiten, die ich ja erst jetzt als “Vollrentner” mit 66 Jahren bekomme? MfG. H. Ludwig

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Heidi Ludwig,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Der Abschlag, mit dem Sie vorzeitig in Rente gegangen sind, wirkt sich auch auf die zusätzlichen Entgeltpunkte der Mütterrente aus. Die Punkte werden Ihrem Rentenkonto nachträglich gutgeschrieben und daher ebenfalls mit dem Faktor 0,87 berücksichtigt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  22. Harald Steeb

    Hallo

    Ich bin Vater von 3 Kindern zwischen 1981 u.1989 geboren.
    Wurde im Jahr 2000 geschieden.Meine geschiedene Frau verstarb 2006.
    Habe ich Anspruch auf die Rentenpunkte für die Kindererziehungszeiten?
    Muß ich einen Antrag stellen?
    Bin jetzt 60 u.will mit 63 in Rente gehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Harald Steeb

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Harald Steeb,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      In Ihrem speziellen Fall sehen wir leider keine Möglichkeit, dass Sie und Ihre Kinder von den Rentenpunkten aus der Kindererziehungszeit noch profitieren können. Da die Thematik Ihres Falls sehr komplex ist, führen wir für das allgemeine Verständnis die theoretischen Möglichkeiten für ähnliche Situationen auf:

      Die Rentenpunkte für die Kindererziehungszeit werden, wenn nichts Anderweitiges vereinbart wird, automatisch der Mutter der Kinder gutgeschrieben. Nachträglich können Sie eine solche Vereinbarung leider nicht mehr erwirken. Unter anderen Umständen erhält der Ehepartner die vor dem Tod des Partners von diesem angesammelten Rentenpunkte in Form der Witwen- und Witwerrente. Diese Rente wird allerdings nur geleistet, wenn zum Todeszeitpunkt eine Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft besteht. Da Sie zu diesem Zeitpunkt bereits rund sechs Jahre geschieden waren, kommt eine Witwerrente nicht in Betracht. In solchen Fällen kann höchstens eine Erziehungsrente von der gesetzlichen Rentenversicherung gewährt werden. Diese Rente erhalten Witwer oder Witwen, die ein eigenes oder ein Kind des früheren Ehepartners (auch Stief- und Pflegekind, Enkel oder Geschwister), welches das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, erziehen. Zum Zeitpunkt des Todes Ihrer geschiedenen Frau war Ihr jüngstes Kind 17 Jahre alt. Daher hätten Sie bis zu dessen 18. Geburtstag eine Erziehungsrente beziehen können. Diese Leistung ist allerdings nicht rückwirkend zu beantragen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  23. Jörn Poppenhäger

    Ich habe keine direktes Anliegen, sondern möchte einfach mal ein Lob aussprechen. Ich finde den Support, der hier in diesem Blog geleistet wird, wirklich toll. Auf unterschiedliche Fragen gibt es wirklich fundierte und kompetente Antworten, die kaum Raum für Rückfragen lassen. Vielen Dank dafür und weiter so!

    Jörn Poppenhäger

  24. weidemüller ,regina

    sehr geehrte Damen ubd Herren,

    ich habe 3 kinder geboren. ein kind ist nach sechs monaten nach der geburt gestorben.
    dies war 1966.
    bei der Berechnung meiner Rente ist dieses kind nicht mit berücksichtigt worden.
    meine Frage:gibt es hierfür gestzliche regelungen und welche.

    Mfg

    R. Weidemüller

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Regina Weidemüller,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeit werden monatsgenau vergeben. Für Kinder, die vor 1992 geboren wurden erhalten Sie – mit dem zusätzlichen Rentenpunkt aus der Mütterrente – zwei Entgeltpunkte für die ersten zwei Lebensjahre jedes Kindes; dies entspricht pro Kind 0,0833 Rentenpunkten im Monat. Entfallen die Voraussetzungen für die Anrechnung der Kindeserziehungszeit während den ersten 24 Lebensmonate, zum Beispiel durch den Tod des Kindes, endet die Kindeserziehungszeit an diesem Tag. Das bedeutet, dass Ihnen für die 6 Monate im Jahr 1966 0,4998 Rentenpunkte zustehen. Wurde dieser Anspruch bei der Berechnung Ihrer Rente tatsächlich nicht berücksichtigt, sollten Sie sich mit der deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen. Gegebenenfalls müssen Sie Ihren Anspruch mit der Geburts- und Sterbeurkunde Ihres Kindes belegen.

      Die Informationen finden Sie auch in der Informationsbroschüre „Kindererziehung: Ihr Plus für die Rente“ der deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  25. A. Restle

    Hallo, ich habe zwei Kinder, 1970 und 1984 . Leider habe ich meine Kindererziehungzeiten 1992 auf Anraten der LVA Landshut auf meinen Ehemann übertragen lassen.Angeblich hätten wir dadurch keinerlei Nachteile. Nun stellt sich aber bei der Rentenberechnung meines Mannes heraus, das er nur 1,4 Entgeltpunkte erhält. Eine Rückübertragung in beidseitigem Einverständnis lehnt die LVA ab, da ich eine Falschberatung nachweisen müßte,was natürlich nicht möglich ist, da es ja ein Vier-Augengespräch ohne Protokoll war. Ich war 1992 bereits 5 Jahre berufstätig, konnte aber in unabsehbarer Zeit nicht arbeiten, da ich zwei Pflegefälle zu versorgen hatte, so riet mir der damalige Angestellte der LVA ,ich sollte auf alle Fälle die Entgeltpunkte übertragen. Gab es nicht zur damaligen Zeit eine Nullrunde (Nullfall) ? Sind 1,4 Entgeltpunkte nicht eine Falschberatung?Erhalte ich dann trotzdem die Punkte für die Mütterrente oder erhält diese auch mein Mann, also 2 oder wieder nur für 1,4 Entgeltpunkte. Würde mich sehr über einen Ratschlag freuen!!!.
    Mit freundlichen Grüßen
    A. Restle

  26. Christiane Liebner

    Ich verfolge seit geraumer Zeit das Thema Mütterrente. Aus den bisherigen Informationen ergeben sich für mich noch folgende Fragen.
    Am 20.06.2014 werde ich 65 Jahre und gehe am 1.7..2014 in die Altersrente. Was bedeutet für mich der Stichtag 30.06.2014 und welche Auswirkung hat er auf die Mütterrente. Laut einem Zeitungsbericht bekommt man die Mütterrente ungekürzt, wenn man bereits am 30.06.2014 Rentner ist. Meine Kinder sind 1974 und 1979 geboren.
    Ist es evtl.ratsam, schon am 01.06.2014 mit 0,3 % Abschlag in Rente zu gehen ?

    MIt freundlichem Gruß

    Frau Liebner

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Liebner,

      Ab dem 01.07.2014 wird die Mütterrente umgesetzt. Gesetzlich Rentenversicherte mit einem oder mehreren Kindern, die vor 1992 geboren wurden, erhalten dann pro Kind einen Entgeltpunkt mehr und dadurch eine leicht erhöhte monatliche Rente. Für die Umsetzung der Rentenpläne wurde entschieden, dass diejenigen, die bis einschließlich 30. Juni 2014 schon Rente beziehen, ihren zusätzlichen Rentenpunkt pauschal angerechnet bekommen, ohne dass das Einkommen und die Beitragsbemessungsgrenze berücksichtigt werden.

      Für alle, die erst nach der Einführung der Mütterrente in den Ruhestand wechseln, wird der Punkt nicht pauschal gewährt. Das bedeutet, dass Eltern, die im zweiten Lebensjahr eines Kindes mehr als rund einen Entgeltpunkt durch ihr Einkommen aufgebaut haben, nicht den vollen zusätzlichen Rentenpunkt erhalten.

      Ob sich in Ihrem Fall ein früherer Renteneintritt lohnt, hängt davon ab, ob Sie in der Kindeserziehungszeit entsprechend verdient haben und wie viele Entgeltpunkte Sie insgesamt aufgebaut haben. Haben Sie zum Beispiel 40 Entgeltpunkte auf Ihrem Rentenkonto, und würden einen vollen Punkt abziehen, erhielten Sie eine um 2,5 Prozent gekürzte Rente. In diesem Fall würden Sie von einer früheren Rente mit einem Abschlag von 0,3 Prozent deutlich mehr profitieren. Haben Sie allerdings während der Kindeserziehungszeit nicht oder wenig gearbeitet, würden Sie den zusätzlichen Rentenpunkt ohnehin ungekürzt erhalten. Dann wäre ein früherer Renteneintritt nicht von Vorteil.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  27. Frau Michalik

    ich bin Jahrgang 51 habe zwei kinder 70 und 87 geboren gehe in Rente zum 1.8.14 mit Abschlag,bekomme ich die Mütterrente

    mit freundlichen Gruß
    R.Michalik

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Michalik,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Mit zwei Kindern, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, haben Sie Anspruch auf die Mütterrente. Da erst im August in Rente gehen, ist der Anspruch auf die zusätzlichen Rentenpunkte von Ihnen bei Beantragung der allgemeinen Rente vor dem Renteneintritt anzuführen. Ggf. ist dabei eine Geburtsurkunde als Nachweis erforderlich. Der Rentenabschlag wirkt sich auf Ihre gesamte Rente aus. Demnach ist auch der Wert der zusätzlichen Rentenpunkte hiervon betroffen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  28. R. Klugger

    Hallo,
    ich bin 62 Jahre alt und Beamtin, die seit 4 Jahren im vorzeitigen Ruhestand ist wegen Dienstunfähigkeit. Mein monatlicher Abschlag beträgt 10,8% meiner Pension. Meine Kinder sind 1981 und 1983 geboren. Bekomme ich auch eine Mütterrente und wie hoch wäre sie? Danke.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Klugger,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Als Beamtin im Ruhestand erhalten Sie keine gesetzliche Rente, sondern eine Pension. Ob die Regelungen der Mütterrente vom Rentenrecht auch in das Beamtenrecht übertragen werden, ist bisher von der Politik noch nicht abschließend geklärt worden. Daher können wir Ihnen momentan nicht sagen, ob es entsprechende Leistungen geben wird und wie hoch gegebenenfalls eine Mütterrente für Beamte ausfallen könnte.

      Sobald eine politische Entscheidung zu diesem Thema getroffen wurde, werden wir bestimmt in unserem Newsportal darüber berichten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  29. Ilse Bieneck

    Ich bin 74 und bekomme Rente. Meine Kinder sind 1966 und 1972 geboren, bekomme auch ich zusätzliche Rentenpunkte durch die neue Rentenreform. Muss dies dann bei der BfA beantragt werden oder bekomme ich automatisch den Zuschlag.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Bieneck,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die sogenannte Mütterrente muss nicht beantragt werden. Hierzu schreibt die Deutsche Rentenversicherung Westfalen: „Die Neubewertung der Zeiten für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, erfolgt von Amts wegen und muss nicht beantragt werden.“

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  30. Ingrid Rügheimer

    Hallo,
    ich habe einen Bericht im Fernsehen verfolgt, dieser besagte, dass man zum 01.07.2014 bereits Rente beziehen muss, damit man die Mütterrente in Anspruch nehmen kann. Gehe ich erst im Sept. 2014 in Rente, erhalte ich die Mütterrente für zwei Kinder, geboren 1971 und 1978, nicht?

    Mit freundlichen Grüßen

    I. Rügheimer

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Rügheimer,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Informationen, die Sie aus der Fernsehsendung bezogen haben, können wir so nicht bestätigen. Ab dem 01.07.2014 profitieren alle gesetzlich rentenversicherten Elternteile, die Kindeserziehungszeiten angerechnet bekommen und ein Kind vor 1992 geboren haben, von der Mütterrente.

      Allerdings wird der zusätzliche Entgeltpunkt der Mütterrente auf dem Rentenkonto von denjenigen, die bereits vor dem 01.07.2014 in Rente sind, pauschal gutgeschrieben. Bei allen, die später in Rente gehen, werden die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeiten ganz normal mit den jährlich durch das Einkommen aufgebauten Punkten verrechnet. Wer also während der Kindeserziehungszeit überdurchschnittlich verdient hat und nach dem 01.07.2014 in Rente geht, wird nicht den vollen zusätzlichen Punkt pro Kind erhalten, da nicht mehr als knapp zwei Rentenpunkte pro Jahr aufgebaut werden können.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  31. Elmar

    Sehr geehrtes Team,
    ich werde Ende des Jahres in Rente gehen. Nach dem Tod meiner Frau in 1996 habe ich meine 2 minderjährigen Kinder bis zum 18.Lebensjahr 4 Jahre und 7 Jahre allein erzogen.
    Habe ich dadurch Rentenpunkte durch Erziehungszeiten erworben.
    vielen dank für Ihre Auskunft.
    freundliche Grüße
    Elmar

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Elmar,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die von der Rentenversicherung berücksichtigten Kindeserziehungszeiten liegen im Normalfall in den ersten Lebensjahren des jeweiligen Kindes. Das bedeutet, dass für Kinder, die vor 1992 geboren wurden, mit der Mütterrente nun zwei Entgeltpunkte über die ersten beiden Lebensjahre des Kindes gewährt werden. Eltern von Kindern, die nach 1992 geboren wurden, erhalten drei Punkte über drei Jahre. Aus der Kindeserziehung in späteren Lebensjahren ergeben sich keine Entgeltpunkte.

      Die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeiten werden automatisch der Mutter der Kinder angerechnet. Diese Verfahrensweise lässt sich nur dadurch ändern, dass in einer gemeinsamen Erklärung die Kindeserziehungszeiten dem Vater oder einer anderen mit der Erziehung der Kinder beschäftigten Person übertragen werden. Davon ausgehend, dass Sie und Ihre verstorbene Frau eine solche Vereinbarung bei der Rentenversicherung nicht eingereicht haben, erhalten Sie keine zusätzlichen Rentenpunkte.

      Erhalten Sie allerdings eine Witwerrente, die sich nach der Rentenhöhe Ihrer verstorbenen Frau richtet, werden bei der Berechnung zukünftig die zusätzlichen Punkte berücksichtigt.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  32. Regina

    Hallo,

    werde im Mai 2014 65.
    Im Jahre 1974 habe ich eine Zwillingsgeburt gehabt, eines der Kinder ist aber bereit nach wenigen Stunden, noch am gleichen Tag, verstorben.

    Bekomme ich nun für beide Kinder Rente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Regina,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Der zweite Rentenpunkt der Mütterrente wird bei Zwillingsgeburten theoretisch für das zweite Jahr der Kindeserziehungszeit gewährt. In Ihrem besonderen Fall entfällt der Anspruch auf Ausgleich für die Kindeserziehungszeit jedoch leider, sodass Ihnen durch die Mütterrente nur ein weiterer Punkt gutgeschrieben wird.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  33. Jülich

    Hallo….
    Ich bekomme Erziehungsrente wird diese auch erhöht durch die sogenannte Mütter Rente??

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Jülich,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Erziehungsrente entspricht in ihrer Höhe der Rente wegen voller Erwerbsminderung und wird auch entsprechend berechnet. Das bedeutet, dass eventuelle zusätzliche Rentenpunkte durch die Mütterrente zukünftig berücksichtigt werden. Für Detailfragen können Sie sich telefonisch oder persönlich an eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Ihrer Nähe wenden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  34. Renate Dettmann

    Mein Sohn wurde 1982 geboren und ich hatte damals 4 Monate Erziehungsurlaub. 1985 bis 1987 hatte ich überhaupt nicht gearbeitet, wird mir diese Zeit als Kindererziehung in der Rentenberechnung (sprich 45 Jahre Wartezeit) anerkannt?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Renate Dettmann,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeit erhalten Sie immer für die ersten Lebensjahre eines Kindes. Bisher haben Sie also einen Punkt für die ersten 12 Monate ab der Geburt Ihres Sohnes erhalten. Durch die Mütterrente erhalten Sie nun einen weiteren Punkt, der für die Lebensmonate 13 bis 24 berechnet wird. Eine Verschiebung der Zeiträume der Kindeserziehungszeit ist nur in besonderen Fällen, zum Beispiel bei Mehrlingsgeburten, möglich.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  35. E. Kluthmann

    Ich bin 1957 geboren und habe 3 Kinder. Diese sind 1992, 1994 und 1996 geboren. Die ersten beiden wurden in den Niederlanden geboren und 1996 sind wir nach Deutschland gezogen, wo dann unsere jüngste Tochter geboren wurde .Bis meine Kinder Teenager waren
    habe ich nicht gearbeitet. 2011 sind wir mit dem mittleren Kind und dem jüngsten Kind in die Niederlande zurückgekehrt und 2013 haben wir uns scheiden lassen und ich bin mit unserer jüngsten Tochter nach Deutschland zurückgekehrt.
    Für welche Kinder bekomme ich Rentenpunkte und spielt der zwischenzeitliche Aufenthalt in den Niederlanden (2011-2013) dabei eine Rolle? Und wie hoch wäre der Rentenbeitrag, den ich für das Kind/die Kinder bekommen würde? Wir leben in den alten Bundesländern.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag E. Kluthmann,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Mütterrente berücksichtigt Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Da Ihre Kinder nicht vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden, erhalten Sie keine zusätzlichen Rentenpunkte im Zuge der Mütterrente.

      Da wir nicht alle Eventualitäten und individuellen Fälle darstellen können, empfehlen wir Ihnen, die Deutsche Rentenversicherung für eine abschließende Klärung zu kontaktieren. Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Webseite der Deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  36. waltraud wagner

    hallo, folgende frage: neben zwei eigenen kindern, (1962-1964 geboren) habe ich eine pflegetochter vom 12. bis zum 18. lebensjahr erzogen. bekomme ich dafür auch anteilig mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Wagner,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Kindererziehungszeit bei der Mütterrente beträgt 24 Monate. Diese beginnt immer mit dem Kalendermonat nach der Geburt, umfasst also die ersten beiden Lebensjahre des Kindes. Darüber hinaus wird keine sogenannte Mütterrente vergeben, weder für leibliche noch für Pflegekinder.

      Weitere Antworten finden Sie auch in unserem obenstehenden Artikel sowie in unserem anderen Blog-Beitrag zum Thema Mütterrente.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team.

  37. Ursula Kühne

    Hallo,

    mich würde interessieren, wenn die Mütterrente schon verspätet erst ab dem
    IV. Quartal bzw. erst ab Dezember 2014 ausgezahlt wird, ob sie denn dann
    auch mit Zinsen ausgezahlt wird.
    Meine Überlegungen dafür sind, dass die staatl. Behörden (u.a. Finanzamt) ja auch immer alles mit Zinsen verlangen, wenn der Bürger mal die Forderungen nicht gleich zahlt.

    Mit freundlichen Grüßen
    U. Kühne

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Ursula Kühne,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bisher liegen uns keine Informationen über eine mögliche Verzinsung der Mütterrente aufgrund der voraussichtlich verspäteten Auszahlung vor, sodass sie uns unwahrscheinlich erscheint. Aufgrund des aktuell niedrigen Leitzinssatzes von nur 0,25 Prozent würde die Summe der fälligen Zinsen pro Rentenpunkt jedoch – selbst bei einer Verzögerung von einem halben Jahr – im Centbereich liegen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24-Team

  38. Herr Sauer

    Hallo, mein Sohn ist im Sep. 1992 geboren und ist zeitweise bei mir auf gewachsen, zirka 8 Jahre lang hat Er bei mir gelebt und war auch bei mir gemeldet, ich (männlich) stand in der Zeit in einem unbefristeten Arbeitsverhältniss.

    Jetzt bin ich seid kurzem berentet, bekomme EU Rente, stehen mir da auch teilweise Rentenpunkte zu? und muss ich die extra beantragen?

    Vielen Dank im voraus!!!

    Mfg

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Herr Sauer,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die neue Mütterrente berücksichtigt Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Da Ihr Sohn erst im September 1992 auf die Welt kam, erhalten Sie im Zuge der neuen Mütterrente keine zusätzlichen Rentenpunkte. Für Kinder, die nach dem 1. Januar 1992 geboren sind, werden weiterhin insgesamt 3 Rentenpunkte für die ersten drei Lebensjahre des Kindes berechnet.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  39. Helga Renner

    Guten Tag,
    meine Frage ist meine Mutter ist Jahrgang 1920 hat 2 Kinder geboren 1950 und1956?
    Sie bekommt selber Rente und die Witwenrente von meinem Vater zusätzlich ist Sie ein Pflegefall Pflegestufe 2 bekommt Sie auch die Mütterrente .

    Mit freundlichen Grüßen
    Helga Renner

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Helga Renner,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ihre Mutter wird für ihre beiden vor 1992 geborenen Kinder jeweils einen zusätzlichen Entgeltpunkt durch die Mütterrente erhalten. Die Mütterrente muss nicht extra beantragt werden, sondern wird nach ihrer Einführung automatisch geleistet.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24-Team

  40. Thomas Glemnitz

    Hallo,

    meine Mutter ist verstorben, ohne jemals Rente erhalten zu haben. Mein Vater bezieht seit Jahren Rente. Nach Auskunft der Rentenversicherungsanstalt ist es nur VOR Antritt der Rente möglich, Punkte auf den Ehepartner zu übertragen. Gilt dieser rundsatz auch dann, wenn ein Ehepartner vor Rentenantritt verstirbt oder besteht eine Möglichkeit, diese nie in Anspruch genommenen Punkte noch auf meinen Vater zu übertragen?

    Vielen Dank für die Info!

    Thomas Glemnitz

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Thomas Glemnitz,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Tatsächlich können die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeiten nur in einer gemeinsamen Erklärung von einer Person auf eine andere übertragen werden. Rückwirkend ist eine solche Vereinbarung nicht mehr zu erwirken.
      In der Regel verfallen solche Rentenpunkte jedoch nicht, da sie bei der Berechnung einer eventuellen Witwer- oder Waisenrente berücksichtigt werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24-Team

  41. C. Volger

    Werte Damen und Herren,
    drei Kinder habe ich vor 1992 geboren, war bei dem 1. Kind (1972) noch in Ausbildung (mehr als ein Jahr), beim 2. Kind (1985) nach 1 1/2 Jahren wieder arbeiten und beim 3. (1990) nach 2 Jahren wieder arbeiten. Man hat mir bisher jedoch nicht mal 3 Punkte angerechnet und jetzt ( ich werde ab Mai rückwirkend EU-Rente beziehen) bekam ich die Mitteilung, dass man nur dann Mütterrente bekäme, wenn man nach Beendigung des Geburtsmonats mehr als 12 Monate angerechnet bekommen hat. Das haut ja nicht hin, denn es wurden immer gerade 12 berücksichtigt.
    Gelte ich mit EU-Rente als Rentenbezieher, so dass nicht noch mal geprüft wird und ich eventuell doch nen Punkt pro Kind bekomme?
    M.f. G. C.Volger

    1. FinanceScout24

      Guten Tag C. Volger

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Leider können wir aus Ihren Ausführungen nicht genau nachvollziehen, worin Ihre konkrete Frage besteht. Grundsätzlich erhält ein Elternteil für jedes vor 1992 geborene Kind einen Entgeltpunkt für die Kindeserziehungszeit. Der Punkt wird für den Zeitraum der ersten 12 Monate nach der Geburt des Kindes veranschlagt. Wenn Sie als Mutter Ihre Ansprüche nicht einer anderen Person übertragen haben, haben Sie momentan aufgrund Ihrer Kinder drei Rentenpunkte aufgebaut. Durch die Mütterrente käme pro Kind ein zusätzlicher Punkt hinzu. Bei der Berechnung der EU-Rente (Erwerbsminderungsrente) werden die Entgeltpunkte für Kindeserziehungszeiten als Pflichtbeiträge behandelt und zählen in der Regel sowohl für die Wartezeit als auch für die Berechnung der Höhe Ihrer EU-Rente.

      Da wir nicht alle Eventualitäten und individuellen Fälle darstellen können, empfehlen wir Ihnen, sich mit der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung zu setzen, um Ihren Fall dort zu besprechen und abschließend zu klären. Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  42. Herr Lerry

    Hallo,

    ich hätte eine Interessante Frage:
    Meine Mutter (heute 75) bezieht keine Rente weil sie sich ihre Rente 1966 auszahlen lassen hat. Mein Vater war Beamter und somit kommen meine Eltern heute gut klar.
    Steht meiner Mutter nun auch die Mütterrente zu? Sie hat 2 Kinder geboren und großgezogen, mich (1964) und meinen Bruder 1969.
    Wenn ja, muss sie die Mütterrente beantragen?

    Ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören und verbleibe
    mit freundlichen Grüßen,

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Herr Lerry,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Wer sich die Rente im Rahmen einer Beitragserstattung auszahlen lässt, verliert damit alle weiteren Ansprüche auf eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Da es sich um eine Erstattung handelt, werden nur die Beiträge ausgezahlt, die selbst eingezahlt wurden. Beitragszeiten durch den Bezug von Arbeitslosengeld, während des Zivildienstes oder auch die Kindeserziehungszeiten werden nicht ausgezahlt und jegliche Ansprüche verfallen mit dem Austritt. Entsprechend werden auch keine zusätzlichen Rentenpunkte durch die Mütterrente gutgeschrieben oder ausgezahlt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

      1. Förster

        Wie sieht es denn im folgenden Fall aus? Meine Mutter Jahrgang 40 hat sich ihre Rentenansprüche kurz nach der Lehre auszahlen lassen. Nach dieser Zeit bekam sie vier Kinder alle vor 1970. Sie bekommt knapp 400 Witwenrente. Steht ihr dann nicht auch die Mütterrente zu?

        1. FinanceScout24

          Guten Tag Förster,

          vielen Dank für Ihre Frage.

          Durch die Beitragserstattung hat Ihre Mutter auf alle Leistungsansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung verzichtet. Die Beitragserstattung ist in der Regel nur möglich, wenn aus den eingezahlten Beiträgen keine Leistung gezahlt werden kann. Zusätzlich können die Beiträge auch erstattet werden, wenn eine andere Form der Altersvorsorge aufgebaut wird, zum Beispiel als Beamter oder aus einer anderen berufsständischen Vorsorgeeinrichtung.

          Theoretisch ist es möglich, nach der Beitragserstattung neue Ansprüche aufzubauen. Da wir die genauen Umstände der Erstattung Ihrer Mutter jedoch nicht kennen, können wir Ihnen leider keine detaillierte Antwort geben. Um Gewissheit über ihre Ansprüche zu erlangen, sollten Sie sich daher an die Deutsche Rentenversicherung wenden. Das kostenlose Servicetelefon erreichen Sie unter: 0800 1000 4800.

          Mit freundlichen Grüßen,
          Ihr FinanceScout24 Team

  43. carmen paape

    Hallo,
    meine Frage wäre die.
    ich bin seit 2007 in Erwerbslosenrente und habe eine Tochter die 1978 geboren ist.
    Steht mir die erhöhung auch zu.

    Mit frdl. Gruß
    carmen paape

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Carmen Paape,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bei der Berechnung der Erwerbsminderungsrente wird die Rentenanwartschaft, die bis dahin verdienten Entgeltpunkte, berücksichtigt. Darüber hinaus werden die Leistungen so berechnet, als hätte der Empfänger bis zum 60. Lebensjahr sein Durchschnittsgehalt weiterhin bezogen. Diese zusätzlich angerechneten Zeiten werden als Zurechnungszeit bezeichnet.

      Für Ihr vor 1992 geborenes Kind erhalten Sie einen zusätzlichen Rentenpunkt, der sich auf die Höhe Ihrer Rentenanwartschaft auswirkt. Demzufolge wird sich auch Ihre Erwerbsminderungsrente entsprechend erhöhen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  44. C. Zick

    Hallo!
    Ich hätte auch noch eine Frage zur Mütterrente. Und zwar wegen meiner Schwiegermutter. Sie hat insgesamt 9 Kinder zur Welt gebracht, alle vor 1992. Leider sind 3 der Kinder gestorben, der jüngste mit 16, die beiden anderen waren schon über 18.
    Gearbeitet hat sie nur in schlecht bezahlten Jobs (400€-Basis).
    Jetzt wäre die Frage, bekommt sie für jedes Kind Rentenpunkte? Und mit wieviel Euro kann sie ca. rechnen?
    Vielen Dank im Voraus.
    MfG
    C. Zick

    1. FinanceScout24

      Guten Tag C. Zick,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Menschen wie Ihre Schwiegermutter haben quasi den Anlass für die neue Mütterrente gegeben: Als Mutter von 9 Kindern konnte sie natürlich nur noch schwerlich Zeit zum Arbeiten finden, daher ist sie auf die Entgeltpunkte für Kindeserziehungszeiten angewiesen, um eine eigene Rente zu erhalten. Bisher sind Ihrer Schwiegermutter neun Entgeltpunkte für ihre neun Kinder angerechnet worden. Für die Anrechnung der Punkte sind die ersten Lebensjahre eines Kindes ausschlaggebend, daher erhält sie auch volle Punkte für die leider verstorbenen Kinder. Durch die Mütterrente erhält Ihre Schwiegermutter nun neun zusätzliche Entgeltpunkte, was aktuell bei einer abschlagsfreien Rente einem monatlichen Rentenplus von brutto 253,26 Euro in West- und 231,66 Euro in Ostdeutschland entspricht.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  45. Walter Arnhold

    Hallo,
    meine Frage betrifft den Anspruch auf die Mütterrente für einen Vater (Jahrgang 1934).

    Mit rechtskräftigem Scheidungsurteil vom 9. Januar 1973 habe ich das
    alleinige Erziehungs-/Sorgerecht für meinen damals 6 Jahre alten Sohn übertragen bekommen, der bis zur Volljährigkeit bei mir wohnte.

    Ich arbeitete als Journalist und beziehe seit 01.01.1998 Altersrente für langjährig Versicherte.

    Die Kindesmutter (Jahrgang 1938) ist im Jahr 2000 verstorben.

    Habe ich Anspruch auf diesen speziellen Rentenpunkt?

    Mit freundlichen Grüßen -
    Walter Arnhold

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Herr Arnhold,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Entgeltpunkte für die Kindeserziehungszeiten werden für die ersten Lebensjahre eines Kindes gewährt und zunächst einmal der leiblichen Mutter gutgeschrieben. Wenn Sie die Kindeserziehungszeiten nicht in einer gemeinsamen Erklärung mit Ihrer ehemaligen Frau auf Sie selbst übertragen haben, erhalten Sie leider auch den zusätzlichen Punkt durch die Mütterrente nicht.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

      1. Walter Arnhold

        Vielen Dank für Ihre Auskunft, habe die Antwort eben, 14:10 Uhr, gelesen. Meine Nachfrage ist deshalb hinfällig.
        W. Arnhold

  46. B.Isenberg

    Guten Morgen,

    meine Mutter ist 77 J. und Witwe. Sie bekommt eine Witwenrente und eine kleine eigene Rente.
    Meine Geschwister und ich (4) sind alle vor 92 geboren.
    Wenn ich richtig liege bekommt sie ab 1. Juli 112 € mehr Rente.
    Wird von diesen 112€ noch etwas abgezogen?

    Vielen Dank für Ihre Antwort

    MfG
    B.Isenberg

    1. FinanceScout24

      Guten Tag B. Isenberg,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ihre Einschätzungen sehen stimmig aus: Mit der Umsetzung der Mütterrente wird Ihre Mutter 112,56 Euro mehr aus ihrer eigenen Rente erhalten. Von den monatlichen Leistungen werden allerdings noch Steuern sowie Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen. Da die Abzüge von der jeweiligen Krankenversicherung abhängig sind, können wir Ihnen leider nicht genau sagen, wie hoch die Abzüge insgesamt genau ausfallen. Anhand der bisherigen Zahlungen können Sie sich aber schnell einen Überblick verschaffen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  47. Renate Dettmann

    Hallo,

    meine Tochter ist 1994 geboren worden. Wir haben sie allerdings erst im Jahr 2002 adopiert, vorher der Adoption befand sie sich im Heim. Habe ich Anspruch am Mütterrente bzw. erhalte ich Entgeltpunkte für die Erziehungszeit vom 8. bis 10. Lebensjahr?

    Mit freundlichen Grüßen

    Renate Dettmann

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Renate Dettmann,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Mütterrente berücksichtigt Kinder, die vor dem 1. Januar 1992 geboren wurden. Da Ihre adoptierte Tochter 1994 geboren wurde, erhalten Sie in diesem Fall keine zusätzlichen Rentenpunkte durch die Mütterrente.

      Um weitere individuelle Fälle und allgemeine Fragen zu Ihrer Rente abschließend zu klären, empfehlen wir Ihnen, die Deutsche Rentenversicherung zu kontaktieren. Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf der Webseite der Deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  48. Regina Schulz

    Meine Schwiegermutter hat 1969 einen Witwer mit 7 Kindern geheiratet und aus erster Ehe zwei leibliche Kinder, alle vor 1992 geboren. Erhält meine Schwiegermutter für alle 9 Kinder jetzt die Mütterrente?
    Vielen Dank für eine Antwort.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Regina Schulz,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die zusätzlichen Rentenpunkte der Mütterrente werden der leiblichen Mutter angerechnet, wenn nichts Gegenteiliges vereinbart wurde. Für die 7 Kinder erhält aber unter Umständen der verwitwete Ehepartner Ihrer Schwiegermutter Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten – sofern zum Todeszeitpunkt der Mutter eine Ehe oder eingetragene Lebenspartnerschaft bestand.

      Um mögliche Sonderfälle und Sachlagen zu berücksichtigen und zu klären, kann sich Ihre Schwiegermutter an eine Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung wenden. Adressen hierfür finden Sie auf der offiziellen Internetseite der Deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  49. Thödtmann Isolde

    Hallo!
    Ich habe 5 Kinder, Jahrgang 1960-1965. Ich bin Witwe und beziehe Witwenrente
    und auch meine erarbeitete Rente.
    Steht mir die Mütterrente zu.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Thödtmann Isolde,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Für Ihre vor 1992 geborenen Kinder erhalten Sie durch die Mütterrente jeweils einen zusätzlichen Entgeltpunkt. Die Mütterrente wird nach Einführung automatisch geleistet und muss nicht gesondert beantragt werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  50. Hans Berg

    Hallo,

    meine Frau ist 1997 ausgezogen. Wir haben drei Kinder die vor 1992 geboren wurden. Seit
    1996 wurden die Kinder durch mich un meine Eltern sowie durch meine neue Ehefrau erzogen. Der Lebensmittelpunkt und Wohnort der Kinder war bis ständig bei mir!
    Ein Versorgungsausgleich wurde durchgeführt und meine Rente entsprechend gekürzt.
    Welche Möglichkeiten habe ich den Versorgungsausgleich zu ändern bzw. die Mütterrente
    (Väterrente) zu bekommen.
    Dies sollte alle geschiedene Väter interessieren die nicht nur Unterhalt sondern auch viele Jahre Verantwortung übernommen haben.

    Gruss
    Hans Berg

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Hans Berg,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bitte sehen Sie hierzu auch unsere Antwort auf die Frage von Frau Voigt, die eine ähnliche Frage bereits gestellt hat. Sofern sich Anrechte nach dem Ausgleich verändert haben (beispielsweise durch zusätzliche Rentenpunkte aus der Mütterrente), steht es den früheren Ehepartnern offen, die Abänderung einer wirksamen Entscheidung über den Versorgungsausgleich beim zuständigen Familiengericht zu beantragen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  51. Helga Schneider

    Habe 1960 meine Rente auszahlen lassen .Habe3Kinder geboren 1962,1965,1969 Bekomme seit einem Jahr Witwenrente. Bekomme ich auch Mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Helga Schneider,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bitte sehen Sie hierzu auch unsere Antwort auf die Frage von peter sieger, der eine ähnliche Frage bereits gestellt hat. Bei einer Auszahlung der Rente in Form einer Beitragserstattung erlöschen alle Ansprüche auf eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Durch die Mütterrente wird der Rentenanspruch erhöht, der sich aus der Kindererziehungszeit ergibt. Dieser Grundanspruch ist durch die Beitragserstattung allerdings bereits verloren und kann daher nicht ergänzt werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  52. Willi Falkenstein

    Hallo,
    meine Schwiegermutter hat drei Kinder: geboren 1961,1963 und 1971.
    Sie hat aber nie gearbeitet, also auch nie in die gesetzliche Rente eingezahlt.
    Im Januar hatte sie ihren 70. Geburtstag.
    Steht ihr eine Mütterrente überhaupt zu ?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Willi Falkenstein,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Mit dieser besonderen Frage empfehlen wir Ihrer Schwiegermutter sich an eine Auskunfts- und Beratungsstelle zu wenden. Adressen hierfür finden Sie auf der Internetseite der Deutschen Rentenversicherung. In einem Beratungsgespräch können mögliche Sachverhalte – etwa eine Befreiung von der Rentenversicherungspflicht oder auch sogenannte “versteckte” Rentenjahre durch Minijobs – umfassend geklärt werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  53. Anita Guttmann

    Guten Tag,
    ich habe eine Frage,mein Mann ist am 16.2.2014 verstorben,bekomme ab 1.6.2014 eine
    Witwenrente,und eine kleine Altersrente.Meine Kinder sind 1959 und 1970 geboren.
    Meine Frage,bekomme ich die Mütterrente?
    herzlichen Dank für Ihre Antwort.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Anita Guttmann,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      In Ihrer Altersrente sind die beiden Entgeltpunkte für Ihre beiden, vor 1992 geborenen, Kinder bereits berücksichtigt worden. Es sei denn, Sie haben diese Ansprüche auf eine andere Person übertragen lassen. Von der Mütterrente werden auch Sie profitieren, denn Sie werden einen zusätzlichen Entgeltpunkt pro Kind erhalten. Diese beiden Punkte werden Ihre eigene Altersrente entsprechend erhöhen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  54. Detlef Winkel

    Hallo, eine Frage zur veränderter politischen Entscheidung- Mütterrente.
    Unsere 8 Kinder wurden vor 1992 geboren. 1999 wurden wie dann geschieden und meine Ex- erhielt ausschließlich die entsprechende Punkte. Nun soll dies ja aufgewertet werden. Kann ich dies überprüfen lassen und ebenfalls Anspruch auf die Punkte erheben?

    Mit freundlichen Grüßen

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Detlef Winkel,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Wenn nichts Gegenteiliges vereinbart wurde, werden die Rentenpunkte für Kindererziehungszeiten der leiblichen Mutter angerechnet. Auch die zusätzlichen Rentenpunkte der Mütterrente werden in diesem Fall der Mutter gutgeschrieben.

      Bei einer Scheidung wird durch das Familiengericht mit einem Versorgungsausgleich festgestellt, ob und in welcher Höhe einem Ehepartner etwas abgezogen und dem anderen gutgeschrieben wird. Kommt es nach dem Ausgleich zu Veränderungen bei den Anrechten (zum Beispiel durch zusätzliche Rentenpunkte aus der Mütterrente), können die früheren Ehepartner jeweils die Abänderung einer wirksamen Entscheidung über den Versorgungsausgleich beim zuständigen Familiengericht beantragen. Bitte sehen Sie hierzu aber auch noch unsere Antwort auf die Frage von Frau Voigt, die bereits einen ähnlichen Fall geschildert hat.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  55. Carola Hinz

    Guten Tag,

    ich möchte gern für eine Bekannte folgende Frage beantwortet haben.
    Sie bezieht eine Altersrente seit dem 65 Lebensjahr inkl. 4 Jahren Kindererziehungszeit für 4 KInder.
    Lebt getrennt, erhält Unterhalt vom Ehepartner.

    Wird der Unterhalt gekürzt , wenn sich die Altersrente durch die Mütterente erhöht, da es als Einkommen anzugeben ist?
    Falls nein, wo finden wir dazu rechtliche Regelungen? Der Ehemann wird voraussichtlich den Unterhalt einfach von sich aus kürzen. Wie kann meine Bekannte ihm gegenüber belegen, dass keine Kürzung erfolgen darf, ohne gleich zum Anwalt gehen zu müssen?

    Freundliche Grüße

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Carola Hinz,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ihre Bekannte erhält zukünftig mehr Rente, da Sie durch die zusätzlichen Entgeltpunkte der Mütterrente pro Kind einen Rentenpunkt erhält. Ändert sich das Einkommen einer Person, die einen Versorgungsausgleich erhält, um mehr als fünf Prozent, kann das zuständige Familiengericht diesen nachträglich ändern. Damit der Versorgungsausgleich den neuen Einkommensbedingungen angepasst werden kann, ist ein entsprechender Antrag beim Familiengericht nötig.

      Ihre Bekannte muss also berechnen, ob die zusätzlichen Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung ihre Rente um mehr als fünf Prozent erhöhen. Ist das der Fall, kann der „Ehepartner“ den Versorgungsausgleich vom Familiengericht neu berechnen lassen.

      Eine detaillierte Rechtsberatung dürfen wir Ihnen leider nicht bieten. Weitere Informationen finden Sie in dem „Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit“, zum Beispiel im § 225.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  56. Sari

    Hallo, meine Mutter ist geb 11.01.1949. Hat 4Kinder geboren. Jahrgänge 1971,1973, 2×1978. Sie hat 20 Jahre lang gearbeitet. August 2013 wurde Sie Arbeitslos. Das Agentur für Arbeit zahlt bis zum 31.04.2014. Was musst Sie beantragen? Rente für langjährige Versichte oder Rente für Frauen? Bekommt Sie auch diese Mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Sari,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Auf die Altersrente für Frauen haben Frauen Anspruch, die vor 1952 geboren wurden, mindestens 15 Jahre Versicherungszeit nachweisen können und nach deren 40. Lebensjahr mehr als zehn Jahre Pflichtbeiträge liegen. Ihre Mutter sollte daher alle Voraussetzungen erfüllen. Für die Details der Beantragung ihrer Rente sollte sich Ihre Mutter allerdings an die zuständige Stelle bei der Deutschen Rentenversicherung wenden.

      Das kostenlose Servicetelefon erreichen Sie unter: 0800 1000 4800
      Oder wenden Sie sich an eine Auskunfts- und Beratungsstelle in Ihrer Nähe

      Für ihre vier Kinder wird Ihre Mutter pauschal vier zusätzliche Entgeltpunkte durch die Mütterrente erhalten, die sich auf die Berechnung ihrer Rentenhöhe direkt auswirken werden.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  57. Sofia Gawlowski

    Guten Tag,

    mein Mann, unsere 3 Kinder und ich sind 1988 aus Polen nach Deutschland (als Aussiedler) gekommen. Unsere 3 Söhne sind vor 1992 in Polen geboren worden.
    Bekomme ich für alle 3 Kinder je 28,14 € = 84, 42 € mehr Rente?
    Werde im Januar 2015 in Rente gehen.
    Vielen Dank voraus für Ihre Antwort.

    Grüsse
    Sofia Gawlowski

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Sofia Gawlowski,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Da Sie vor 1991 nach Deutschland zugezogen sind, gilt für Sie das deutsch-polnische
      Rentenabkommen vom 9. Oktober 1975. Nach dem für Sie geltenden Fremdrentengesetz werden Ihnen auch Rentenbeiträge, die Sie in Polen gezahlt haben, angerechnet. Dazu gehören auch Kindererziehungszeiten, die Sie auch für im Herkunftsgebiet erzogene Kinder erhalten. Durch die Mütterrente erhalten Sie für Ihre drei, vor 1992 geborenen, Kinder drei zusätzliche Rentenpunkte.

      Weitere Informationen finden Sie in der Informationsbroschüre „Aussiedler und ihre Rente“ der Deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  58. Anita Urig

    Guten Tag,
    ich bin 77 Jahre war aber nie berufstätig.
    Habe ich auch Anspruch auf die Mütterrente?
    Gruß Anita

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Anita Urig,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Um einen Rentenanspruch allein aus Kindererziehungszeiten zu erwerben, müssen fünf Jahre mit Beitragszeiten vorhanden sein. Die Änderungen durch die Mütterrente bewirken, dass für jedes vor 1992 geborene Kind zwei Jahre mit Beitragszeiten angerechnet werden, für jedes nach 1992 geborene Kind drei Jahre.
      Sind alle Ihre Kinder vor 1992 geboren, müssten Sie mindestens drei Kinder erzogen haben um allein aus den Kindererziehungszeiten einen Rentenanspruch zu erwerben. Rechnerisch wäre auch ein vor und ein nach 1992 geborenes Kind möglich, beziehungsweise zwei nach 1992 geborene Kinder.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  59. Reni Schott

    Ich war seit meiner Verheiratung nicht mehr berufstätig, um mich voll dem Haushalt und der Kindererziehung zu widmen. Leider habe ich wegen einer Notsituation die bisher bei früherer Berufstätiglkeit entstandenen Rentenansprüche auszahlen lassen und seitdem keine Rentenbeiträge bezahlt, was sich jetzt als Dummheit herausstellen wird. Meine Kinder sind 1964 und 1966 geboren und von mir erzogen und betreut worden. Warum gibt es für mich und ähnliche fälle keine Mütterrente?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Reni Schott,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bei der von Ihnen genannten Auszahlung Ihrer Rentenansprüche handelt es sich um eine sogenannte Beitragserstattung. Dabei zahlt Ihnen die Rentenversicherung die von Ihnen selbst eingezahlten Rentenbeiträge zurück und Sie verzichten im Gegenzug auf alle Ansprüche auf eine Leistung aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

      Dadurch werden Ihre gesamten bisherigen Rentenansprüche aufgelöst. Dazu gehören auch die Entgeltpunkte für Zeiten der Kindeserziehung, Arbeitslosigkeit oder schulischen Ausbildung, für welche Sie selbst keine Beiträge eingezahlt haben.

      Die Mütterrente gewährt Elternteilen, die Rentenansprüche aus Kindeserziehungszeiten von vor 1992 geborenen Kindern haben, einen zusätzlichen Rentenpunkt pro Kind. Da Sie mit der Beitragserstattung auf Ihre gesamten Rentenansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung verzichtet haben, verfügen Sie leider über keine Entgeltpunkte für Kindeserziehungszeiten, die aufgestockt werden könnten.

      Weitere Informationen zum Thema Beitragserstattung finden Sie in der Informationsbroschüre der deutschen Rentenversicherung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  60. Helga Lorenz

    Ein großes Lob von mir für all die Antworten zur Mütterrente. Auch ich hätte gerne bewußt, ob mir welche zusteht. Bin Jahrgang 1946 –in Rente seit 2007, – - bekomme Altersrente für Frauen- habe 4 Kinder 1967/ 1969/ 1972 und 1977. Da wir in der DDR gelebt haben – war die Rentenberechnung etwas komplizierter auch wenn noch Arbeitslosigkeit für kurze Zeit dazu kam. Wieviel Punkte stehen mir zu pro Kind zu? Wäre über eine ungefähre Zahlungsangabe dankbar. Jetzt bekomme ich eine Rente von ca. 560 €.
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    Noch etwas meine Mutter Jahrgang 1927 bekommt doch auch Mütterrente oder????

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Helga Lorenz,

      vielen Dank für Ihre Frage und Ihr Lob, gern helfen wir Ihnen bei Ihren Fragen weiter:

      Da Sie bereits in Rente sind, wird ihnen pauschal pro Kind ein zusätzlicher Entgeltpunkt durch die Mütterrente angerechnet. Das bedeutet, dass Sie in Zukunft für vier weitere Entgeltpunkte Rentenleistungen erhalten werden. Nach dem aktuellen Rentenwert steigert sich Ihre Rente brutto also monatlich um 102,96 Euro.

      Auch Ihre Mutter erhält pro vor 1992 geborenem Kind einen weiteren Rentenpunkt. Der aktuelle Rentenwert pro Rentenpunkt beträgt für die neuen Bundesländer 25,74 Euro. Ihre Mutter erhält daher zukünftig ebenfalls für jedes ihrer Kinder monatlich 25,74 Euro mehr Rente.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  61. Heike Lemme

    Entnehme ich den Antworten richtig, dass meine Mutter, mit nur einem Kind von Jahrgang 1968 und 1966 ausgezahlter Rente, aber mit 5 Jahren Berufstätigkeit keinen Anspruch auf die neue Mütterrente hat? Erst ab zwei bzw. 3 Kindern?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Heike Lemme,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Wenn sich Ihre Mutter 1966 ihre Rentenbeiträge hat erstatten lassen, besitzt sie keinen Anspruch mehr auf Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Anzahl der Kinder ist dabei zunächst unerheblich. Werden nach der Beitragserstattung neue Rentenguthaben aufgebaut, zum Beispiel durch die Geburt eines Kindes oder eine Berufstätigkeit, kann ein neuer Rentenanspruch entstehen. Dazu müssen allerdings fünf Beitragsjahre angesammelt werden.

      Durch die Geburt eines Kindes vor 1992 werden nach der Einführung der Mütterrente zwei Entgeltpunkte gutgeschrieben. Hat Ihre Mutter zusätzlich drei Jahre gearbeitet oder insgesamt drei Kinder nach der Beitragserstattung geboren, hätte sie einen neuen Rentenanspruch aufgebaut.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  62. Stefan Holzer

    Meine Mutter hat nach Ihrer Verheiratung 1965 nicht mehr gearbeitet, aber 3 Kinder großgezogen (1965, 1967, 1968). Aufgrund einer Notsituation hat sie sich die bisher bei früherer Berufstätiglkeit entstandenen Rentenansprüche auszahlen lassen und seitdem keine Rentenbeiträge bezahlt. Mein Vater ist nach einer längeren Krankengeschichte mit erheblich gekürzter Rente im Ruhestand verstorben.
    Meine Mutter hat daher nur die gekürzte Witwenrente und keine eigene.
    Kann sie trotz Auszahlung der früheren Rentenbeiträge die Mütterrente beantragen?
    Vielen Dank für Ihre Bemühungen.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Stefan Holzer,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Mit der Beitragserstattung hat Ihre Mutter auf alle Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung verzichtet, zu denen auch die Ansprüche aus Kindererziehungszeiten gehören. Die Mütterrente stockt diese Ansprüche grundsätzlich auf. Dazu müssen diese allerdings noch bestehen, was bei Ihrer Mutter nicht der Fall ist, sodass sie die Mütterrente leider nicht beziehen kann.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  63. Ingeborg Lederer

    Ich und meine beiden Kinder sind Deutsche und ich habe bis 1972 gearbeitet.Meine beiden Kinder wurden 1971 und 1975 geboren. Ich habe mit meinem Mann und den Kindern von 1972 bis 1977 im nichteuropäischen Ausland gelebt, aber nicht gearbeitet.. Ab 1983 habe ich teilzeitig und auch vollzeitig bis zu meinem Rentenbeginn 2007 gearbeitet. Habe ich Anspruch auf Mütterrente?.

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Ingeborg Lederer,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Für die Erziehung von Kindern im nichteuropäischen Ausland werden grundsätzlich keine Kindeserziehungszeiten angerechnet. Ausnahmen gibt es nur, wenn Sie zum Beispiel für einen von vornherein begrenzten Zeitraum einer Beschäftigung im Ausland nachgegangen sind.

      Für Ihr erstes Kind sollten Sie allerdings den Entgeltpunkt für die Kindeserziehungszeit zumindest anteilig bis zu Ihrem Auslandsaufenthalt angerechnet bekommen haben. Da der zusätzliche Rentenpunkt aus der Mütterrente Elternteilen, die bereits in Rente sind, pauschal angerechnet wird, könnte er Ihnen dennoch zustehen.

      In diesem recht speziellen Fall sollten Sie sich an eine Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung wenden, um absolute Klarheit zu erlangen. Das kostenlose Servicetelefon erreichen Sie unter: 0800 1000 480 16

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  64. Christa Lex

    1956 Geburt meiner ersten Tochter, nach sechs Wöchnerinnenwochen sofort wieder gearbeitet.
    1962 Geburt meiner zweiten Tochter. zwei Jahre danach nicht gearbeitet, erst Mitte 1964 wieder berufstätig.
    Mein Wohnort ist Plauen (ehem. DDR). ich bin Rentnerin und möchte gerne wissen, wie sich die Mütterrente für mich auswirkt.
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir eine entsprechende E-Mail zukommen lassen würden. Vielen Dank

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Christa Lex,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Da Sie zwei Kinder vor 1992 zur Welt gebracht haben, erhalten Sie zwei zusätzliche Entgeltpunkte für die Kindererziehungszeit. Weil Sie bereits in Rente sind, werden Ihnen diese beiden Punkte pauschal angerechnet, ohne dass ihr Einkommen während der Kindererziehung berücksichtigt wird. Folglich erhöht sich Ihre monatliche Nettorente um 2 x 25,74 Euro (aktueller Rentenwert in den neuen Bundesländern) also um 51,48 Euro.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  65. Helga Lorenz

    Vielen Dank, das Sie mir geantwortet haben. Ich habe noch nie an sowas teilgenommen und finde es einfach super, das Sie wirklich alle Fragen beantworten- man sollte, das mal Öffentlich machen. Trotz alledem habe ich noch eine Frage, was wird bei dem Bruttobetrag abgezogen (wieviel Pflegeversicherung usw.)

    Vielen Dank für Ihre Hilfe und weiterhin viel Spass bei der Arbeit, die wie“s aussieht nicht abreißt. Mit freundlichem Gruß

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Helga Lorenz,

      vielen Dank für Ihre Frage und Ihre freundliche Fürsprache.

      Um Ihre Fragen möglichst vollständig und umfassend zu beantworten, ist der Platz hier in den Kommentaren leider nicht ganz ausreichend. Aus diesem Grund haben wir zu diesem Thema einen eigenständigen Artikel veröffentlicht. Hier finden Sie den Blogartikel, der Ihre Fragen ausführlich beantworten sollte.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  66. Halim

    Hallo

    Eine Frage
    Meine Mutter geboren 1951
    5 Kinder alle sind im Ausland geboren und alle sind vor 1992 geboren
    Leider konnte sie auch nie arbeiten nur mini mini jobs
    Hatt sie Anspruch auf Rente und die rentenpunkte für Kinder

    MfG hallim

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Halim,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bei Menschen, die nach Deutschland zugezogen sind, wird das Fremdrentengesetz (FRG) angewandt. Die Regelung ermöglicht, dass Rentenbeiträge aus dem Herkunftsland für die deutsche Rente angerechnet werden können. Hier gelten jedoch einige Besonderheiten, sodass Ihre Mutter sich für eine genaue Auskunft direkt an die Deutschen Rentenversicherung wenden sollte.

      Das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung erreichen Sie unter: 0800 1000 480 70

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  67. vanessa

    Meine mutter hatt noch nie gearbeitet weil sie für die kinder sorgen wollte hat sie ne berechtigung für ne rente und ab wan und wie ???

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Vanessa,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Ein Rentenanspruch kann auch ohne Berufstätigkeit aufgebaut werden. Dazu sind mindestens fünf Beitragsjahre erforderlich. Diese können abgesehen von einer Berufstätigkeit auch durch Zeiten der beruflichen Ausbildung, des Wehr- oder Zivil- beziehungsweise Bundesfreiwilligendienstes, der Kindererziehung oder der Pflege eines Familienmitglieds aufgebaut werden.

      Wie viele Beitragsjahre Ihre Mutter im Laufe ihres bisherigen Lebens angesammelt hat, kann sie bei der Deutschen Rentenversicherung erfragen. Dazu muss sie sich schriftlich unter Angabe ihrer Versicherungsnummer an die Versicherung wenden.

      Weitere Informationen erhalten Sie durch das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung: 0800 1000 4800.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  68. R.Glomm

    Guten Morgen ans FinanceScout24 Team,

    Meine Fragen wären,Wir haben 2 Kinder nach 1992 geboren,da würde Meine Frau ja insgesamt 6 Punkte bekommen.

    1.) ab wann gibt es diese Regelung(Punkteverteilung) für Kinder nach 1992 geboren.?

    2.) werden diese 6 Punkte meiner Frau automatisch gutgeschrieben.?

    mit freundlichen Grüßen

    1. FinanceScout24

      Guten Tag R. Glomm,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Die Anrechnungen von Kindeserziehungszeiten sind durch das Sechste Sozialgesetzbuch (SGB VI) geregelt. Das Gesetz trat am 1. Januar 1992 in Kraft.

      Wenn Ihre Kinder in Deutschland geboren wurden und entsprechend registriert sind, erhält Ihre Frau automatisch die 3 Entgeltpunkte für die Kindererziehungszeiten pro Kind.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  69. Angelika

    Hallo meine Kids sind nach 1992 geboren, bis ca. 2005 bezog ich das Kindergeld. Mein Ehemann damals schlug vor das Kindergeld auf seinen Namen um zu schreiben da er im öffentlichen Dienst eine Extra Zulage bekommt. 2012 trennte er sich von uns, schlug vor das Kindergeld weiter auf seinen Namen laufen zu lassen + die Zulage gibt er mir.
    Frage: Hat es Einfluss auf meine Rente aus?
    Wie viele Jahre der Kinder werden angerechnet , egal ob die Kids Studieren oder gleich ins Berufsleben gehen?

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Angelika,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Der Empfang des Kindergeldes wirkt sich nicht auf die spätere Anrechnung der Kindererziehungszeiten aus. Diese werden jenem Elternteil angerechnet, der das Kind überwiegend erzieht. Ist dies ausgeglichen, werden sie der Mutter zugesprochen, sofern keine anderslautende Erklärung der Eltern vorliegt.

      Wenn Sie Ihre Rentenpunkte aus den Kindererziehungszeiten nicht auf Ihren ehemaligen Mann übertragen haben, werden Ihnen für Ihre spätere Rente also insgesamt drei Beitragsjahre pro Kind angerechnet. Die Rentenansprüche für Kindererziehungszeiten gelten immer für die ersten Lebensjahre eines Kindes. Daher ist es auch unerheblich, ob Ihre Kinder studieren oder eine andere Form der Berufsausbildung wählen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  70. Shaciri

    Hallo ,
    habe da mal eine Frage ich habe 1990 ein Kind geboren was ich in Pflege gegeben habe 2001 ein weiters Kind in Pflege gegeben und 2006 ein Kind bei mir aufwachsen lassen was steht mir zu habe ich auch das recht für die anderen beiden Rentenpunkte zu bekommen???

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Frau Shaciri,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      In Ihrem individuellen Fall können wir Ihnen leider keine ganz genauen Informationen liefern. Grundsätzlich hat die Person Anspruch auf die Anrechnung der Kindererziehungszeiten, welche die Erziehung während der ersten Lebensjahre eines Kindes auch größtenteils durchgeführt hat. Wenn Sie Ihre ersten beiden Kinder also bereits nach der Geburt abgegeben haben, liegt der Rentenanspruch bei den Pflegeeltern. Haben Sie Ihre Kinder erst später in Pflege gegeben, liegen die Ansprüche anteilig oder vollständig bei Ihnen.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

  71. Anima

    Hallo,
    ich habe eine Frage, ich habe 4 Kinder geboren. 1978,1979,1981 und 1984.
    das 1979 geborene kind ist nach 4 monaten verstorben.
    Habe ich da überhaupt Anspruch auf Mütterrente.
    Ich bekomme Erwerbsminderungsrente und für meine verstorbene Tochter aber bisher keinen Rentenpunkt/Erziehungszeit angerechnet.
    Danke für die Antwort

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Anima,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bislang haben Sie für jedes Ihrer geborenen Kinder Anspruch auf Entgeltpunkte für die Kindererziehungszeiten während des jeweils ersten Lebensjahres jedes Kindes. Die Entgeltpunkte werden dabei monatsgenau berechnet. Für Ihr leider nach 4 Monaten verstorbenes Kind sollten Sie daher eigentlich 0,0833 Rentenpunkte pro Monat angerechnet bekommen haben. Ist das nicht der Fall, empfehlen wir Ihnen, sich an die Deutsche Rentenversicherung zu wenden. Das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung erreichen Sie unter: 0800 1000 4800.

      Im Rahmen der Mütterrente wird Ihnen zusätzlich pro Kind ein Rentenpunkt für das zweite Lebensjahr angerechnet. Diese Beitragszeiten wirken sich auch auf die Erwerbsminderungsrente aus. Im Falle Ihres verstorbenen Kindes besteht dieser Anspruch daher nicht.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  72. Ela

    Folgende Frage habe ich an Sie:

    Unsere Tochter kam am 30. 05. 1974 in USA zur Welt. Seit 1975 sind wir wieder nach Deutschland gezogen. 1977 kam unser Sohn zur Welt. Erhalte ich 2 Rentenpunkte?. Ich bin seit dem 1.2.2014 in Rente ohne Abschlag.
    Danke E. Brüninghaus

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Ela,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Bei in Deutschland geborenen Kindern wird die Rentenversicherung direkt von den örtlichen Behörden über die Geburt informiert. Da Ihre Tochter in den USA geboren wurde, kann es jedoch sein, dass der Rentenversicherung keine Informationen vorliegen. Die Entgeltpunkte für Kindeserziehungszeiten werden monatsgenau angerechnet, sodass Sie für die Zeit, innerhalb der ersten 12 Monate nach der Geburt Ihrer Tochter, die sie in Deutschland verbracht haben, anteilig Entgeltpunkte aufgebaut haben sollten. Da Sie durch die Mütterrente einen zusätzlichen Entgeltpunkt für das zweite Lebensjahr eines Kindes erhalten, welches Sie offenbar vollständig in Deutschland verbracht haben, hätten Sie theoretisch Anspruch auf die Mütterrente für die Erziehung Ihrer Tochter. Für Ihren Sohn besteht dieser Anspruch ohne Frage.

      Für die genaue Klärung Ihres individuellen Falls, sollten Sie sich mit der Deutschen Rentenversicherung in Verbindung setzen. Sie erreichen das kostenlose Servicetelefon unter: 0800 1000 4800.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Ihr FinanceScout24 Team

  73. FinanceScout24

    Vielen Dank für Ihre zahlreichen Fragen rund um das Thema Mütterrente. Wir freuen uns, dass Sie sich mit Ihren Fragen und Anliegen vertrauensvoll an uns gewendet haben.

    Um Ihnen alle Antworten auf Mütterrente-Fragen übersichtlich und zentral zu präsentieren, haben wir deshalb eine spezielle Themenseite zur Mütterrente eingerichtet. Auf dieser finden Sie neben häufig gestellten Fragen und den passenden Antworten auch einen Mütterrente-Rechner – jener hilft Ihnen bei einer ersten Berechnung Ihrer Mütterrente.

    Für speziellere Fragen zur Mütterrente bitten wir Sie, sich an die Deutsche Rentenversicherung zu wenden. Diese steht Ihnen sowohl über das kostenlose Servicetelefon unter 0800 1000 4800 als auch in Auskunfts- und Beratungsstellen für Rückfragen beratend zur Verfügung – und liefert Ihnen dadurch schnell und kompetent Antworten auf Ihre Fragen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Ihr FinanceScout24 Team

  74. Dieter Becker

    Ich bitte um Information zu folgender Frage: Meine Exfrau hate sich grundlos Scheiden Lassen mit 54. Sie bekommt Rentenpunkte von mir, und nun noch Mütterrente dass kann doch nicht sein.SieArbeitet ja voll , denn diese Punkte fehlen mir . Ich bekomme in 4 Jahren 1200 Rente und habe immer Schwer arbeiten müssen . Wir haben 2 erwachsene Kinder .Nun meine Frage : Kann ich meine Rentenpunkte wiederbekommen ??

    1. FinanceScout24

      Guten Tag Herr Becker,

      vielen Dank für Ihre Frage.

      Im Rahmen einer Scheidung wird vom Familiengericht ein sogenannter Versorgungsausgleich durchgeführt. Dabei legt das Gericht nach den gesetzlichen Vorgaben fest, in welcher Höhe einem Ehepartner etwas abgezogen und dem anderen gutgeschrieben wird. Am Ende sollen die während der Ehezeit gemeinsam erworbenen Rentenansprüche gleichwertig verteilt sein. Die Beitragsjahre für Kindererziehungszeiten werden dabei genauso berücksichtigt wie Jahre, in denen ein Arbeitnehmer normal in die Rentenkasse eingezahlt hat. Durch die zusätzlichen Leistungen der Mütterrente kann ein zurückliegender Versorgungsausgleich ins Ungleichgewicht geraten. In solchen Fällen könnte dies beim zuständigen Familiengericht angegeben werden. Liegt eine Benachteiligung vor, kann es unter Umständen zu einem neuen Versorgungsausgleich kommen.

      Um Ihren Fall genau zu klären, sollten Sie einen Rechtsbeistand konsultieren und die genauen Schritte sowie mögliche Ziele erörtern.

      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr FinanceScout24 Team

Kommentare geschlossen.