Haustier in der Mietwohnung – erlaubt oder nicht?

Hundehaftpflicht_101513524Viele Menschen möchten in ihrer Mietwohnung ein Haustier halten. Der Vermieter darf hier zwar kein grundsätzliches Verbot aussprechen, in einigen Fällen ist es jedoch ratsam oder sogar Pflicht des Mieters, seine Erlaubnis einzuholen. Oft lassen sich nicht alle offenen Fragen durch einen Blick in den Mietvertrag klären, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) berichtet. weiterlesen →

Wohneigentum: Schulden im Rentenalter vermeiden

Wohneigentum gilt vielen Menschen als besonders sinnvolle Form der Altersvorsorge – im Alter mietfrei wohnen zu können nimmt ohne Frage eine finanzielle Bürde. Im Rentenalter kann die eigene Immobilie jedoch auch zum Problem werden – nämlich dann, wenn sie noch nicht vollständig abbezahlt ist. Jeder vierte Immobilienbesitzer in Deutschland muss, wie die „Wirtschaftswoche“ berichtet, im Ruhestand noch eine Hypothek beziehungsweise einen Immobilienkredit abbezahlen. Mit den Einkommenseinbußen, die mit dem Renteneintritt einhergehen, kann dies schnell zu einer echten finanziellen Belastung werden. weiterlesen →

Kontowechsel: Nach einem Umzug kann er ratsam sein

Kontowechsel nach Umzug_1140673Ein Kontowechsel kann empfehlenswert sein, wenn Sie einen überregionalen Umzug planen. Grundsätzlich ist es zwar meist möglich, auch in diesem Fall das Girokonto bei der Hausbank beizubehalten. Um weiterhin sämtliche Dienstleistungen in Anspruch nehmen zu können, empfiehlt sich laut der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) unter Umständen jedoch ein Wechsel.

Überregionales Kreditinstitut: Kontowechsel oft nicht notwendig

Ein Kontowechsel im Zuge eines Umzugs ist in der Regel nicht notwendig, wenn Sie Ihr Girokonto bei einem überregionalen Kreditinstitut haben. Denn Sie können bundesweit sämtliche Zweigstellen für alle Dienstleistungen nutzen. Beispiele für überregionale Kreditinstitute sind die Deutsche Bank, die Postbank oder auch die Commerzbank. Aber: Egal, ob ein Kontowechsel geplant ist oder nicht, sollten Ihrer Bank Ihre neue Adresse mitteilen. weiterlesen →

Inkassounternehmen: Mail-Fälschungen erkennen

Inkasso_2655543Vermeintliche Inkassounternehmen schicken regelmäßig per E-Mail Mahnungen. Dahinter stecken häufig keine berechtigte Forderungen, sondern oft betrügerische Absichten. Mit dem Öffnen des Mailanhangs oder dem Klick auf einen Link in der Mail spielt sich beispielsweise Schadsoftware auf den Rechner. Während einige Mails schon auf den ersten Blick als Fälschung zu erkennen sind, ähneln andere denen von tatsächlichen Unternehmen sehr stark, wie die „Welt“ berichtet.

Überblick über Käufe und Verträge schützt vor unberechtigten Mahnungen

Eine gefälschte Mahnung von einem angeblichen Inkassounternehmen zeichnet sich häufig durch offensichtliche Fehler aus: Brüchiges, inkorrektes Deutsch, fehlende Umlaute und andere Schreibfehler sind ein guter Hinweis für Sie, dass es sich um ein Schreiben von Betrügern handelt.Viele gefälschte E-Mails können jedoch einen durchaus einschüchternden Inhalt haben – so drohen die Betrüger beispielsweise mit einem Gerichtsverfahren oder Zwangsvollstreckung, wenn Sie den Forderungen nicht Folge leisten. Behalten Sie deshalb immer einen möglichst genauen Überblick darüber, welche Verträge Sie abgeschlossen haben, was Sie bereits gezahlt haben und in welchem Bereich möglicherweise noch Zahlungen ausstehen – so können Sie viele angeblich echte Forderungen von Inkassounternehmen von vorneherein als Fälschung entlarven. weiterlesen →

Sturmschaden richtig melden

STurmschäden_storm-840962Bei einem Sturmschaden auf Ihrem Grundstück greift üblicherweise ab Windstärke acht die Gebäude- beziehungsweise Hausratversicherung. Versicherte können, um sicherzugehen, dass dies gegeben ist, die jeweilige Windstärke bei der Hotline des Deutschen Wetterdienstes erfragen.

Sturmschaden dokumentieren und melden

Den Sturmschaden sollten Sie möglichst zeitnah nach dem Unwetter Ihrer Versicherung melden. Hierfür empfiehlt es sich, die Schäden zu fotografieren, wie das „Handelsblatt“ mitteilt. Sie sollten vorher weder Handwerker bestellen, noch selbst Reparaturen vornehmen – zunächst müssen die Sachverständigen Ihrer Versicherung die Kosten abschätzen. weiterlesen →