Elektronische Steuererklärung per ELSTER-Programm

elektronische-steuererklaerung-per-elster-programm_300x200.jpgDie elektronische Steuererklärung, kurz ELSTER, wird in Deutschland zunehmend beliebter. Immer mehr Bundesbürger nutzen das System der deutschen Steuerverwaltung, um ihre Steuererklärung über das Internet abzugeben. Im Jahr 2014 haben 16,1 Millionen Steuerzahler – und damit sechs Prozent mehr als im Vorjahr – das ELSTER-Programm verwendet. So lautet das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands Bitkom. Hier finden Sie Informationen zum ELSTER-Trend und erfahren, wie auch Sie Ihre Steuererklärung ganz einfach elektronisch erstellen können.

 

ELSTER in Deutschland – eine Erfolgsgeschichte

„Das elfte Jahr in Folge ist die Zahl der online abgegebenen Einkommenssteuererklärungen angestiegen“, so der Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder in einer Pressemitteilung des Digitalverbands. Rohleder betont, dass die Entwicklung der elektronischen Steuererklärung in Deutschland in den vergangenen zwölf Jahren einer „Erfolgsgeschichte“ gleichkomme. Während nach Angaben des Verbands 2003 nur rund 1,1 Millionen Verbraucher das ELSTER-Programm nutzten, stieg die Zahl 2005 bereits auf 3,6 Millionen Bundesbürger – 2014 sind es noch einmal 12,5 Millionen Steuerzahler mehr. Als Grund für das steigende Interesse an dem ELSTER-Programm sieht Rohleder die „Anstrengungen der Finanzverwaltung mit zusätzlichen Funktionen wie der vorausgefüllten Steuererklärung für mehr Komfort und Transparenz bei der Steuererklärung zu sorgen“.

 

weiterlesen →

Anschlussfinanzierung frühzeitig planen

anschlussfinanzierung-fruehzeitig-planen_300x200Bauherren müssen zahlreiche Entscheidungen treffen, die langfristige Konsequenzen haben – nicht nur bezüglich des Bauvorhabens selbst, auch die Finanzierung inklusive Anschlussfinanzierung muss geplant werden. Allerdings dürften derzeit viele Immobilienbesitzer ihre langfristige Finanzierungsplanung, die sie vor einigen Jahren aufgestellt haben, sehr skeptisch betrachten. Während Bauherren heute dank des Zinstiefs Baufinanzierungen zu Konditionen erhalten, die vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen wären, zahlen sie dank langfristiger Zinsbindung häufig noch alte Kredite mit fünf bis sechs Prozent Zinsen zurück.

weiterlesen →

Aktiendepot eröffnen: Darauf sollten Sie achten

aktiendepot-eroeffnen-darauf-sollten-sie-achten_300x200.jpgKlassische Geldanlagen wie Sparbuch, Festgeld oder Tagesgeld bringen angesichts des anhaltend niedrigen Zinsniveaus kaum noch Rendite. Besitzer von Aktiendepots jubilieren hingegen häufiger. An den Börsen herrscht seit Monaten Hochstimmung – der DAX jagt beispielsweise von einem Rekordhoch zum nächsten. Die vielversprechenden Renditechancen sind für viele Anleger Grund, ihre Scheu vor Aktien abzulegen und vermehrt auf börsengehandelte Geldanlagen zu setzen.

 

Qual der Wahl beim Anbieter für das Aktiendepot

Wer in Aktien investieren möchte, benötigt zunächst erst einmal ein geeignetes Depot. Die Vielzahl an Anbietern von Wertpapierdepots kann für Neubörsianer zunächst abschreckend wirken. Allerdings können Sie sich mit einem Depot-Vergleich schnell einen Überblick verschaffen. Die folgenden Hinweise und Kriterien können Ihnen bei der letztlichen Auswahl eines für Sie passenden Depots zusätzlich helfen.

weiterlesen →

Pkw-Maut kommt – Was denken Sie?

die-pkw-maut-kommt-was-denken-sieDie Pkw-Maut wird kommen. Dies hat der Bundestag vor wenigen Wochen entschieden. Das umstrittene Gesetz soll in erster Linie Fahrer von nicht in der Bundesrepublik zugelassenen Fahrzeugen auf deutschen Straßen betreffen. Allerdings wird die Maut auch für in Deutschland angemeldete Fahrzeuge anfallen, wie „Spiegel Online“ berichtet. Diese Ausgaben werden jedoch mit der Kraftfahrzeugsteuer verrechnet. Was denken Sie über die sogenannte Infrastrukturabgabe, die 2016 erstmals erhoben werden soll?

 

Infrastrukturabgabe wird mit Kraftfahrzeugsteuer verrechnet

Das Problem der Politiker in Sachen Pkw-Maut besteht darin, dass die Infrastrukturabgabe nicht allein für ausländische Fahrzeuge erhoben werden darf. Dies würde eine Benachteiligung von Ausländern bedeutet, was durch geltendes EU-Recht untersagt ist. Allerdings wäre eine Maut für alle wohl gegenüber den deutschen Wählern kaum zu vertreten. Daher kommt nun der Kompromiss: In der Theorie müssen alle Nutzer von deutschen Autobahnen die Pkw-Maut zahlen. Für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge fällt die Abgabe auch für Bundesstraßen an. Dafür wird die gezahlte Maut mit der Kraftfahrzeugsteuer verrechnet. Das folgende Rechenbeispiel erläutert dies.

weiterlesen →

Pflegetagegeld: Pflegekosten ausreichend decken

pflegetagegeld-pflegekosten-ausreichend-deckenEin nicht unerheblicher Teil der Bundesbürger benötigt im Alter professionelle Pflege. Die damit verbundenen Pflegekosten können laut Stiftung Warentest nicht allein aus den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung erbracht werden. Daher ist eine zusätzliche private Pflegeversicherung sinnvoll. Sie erleichtert Pflegebedürftigen und ihren nahen Verwandten das Leben erheblich. Wie groß die Versorgungslücke sein kann, wie eine gute Pflegetagegeldversicherung aussehen sollte und was Ihnen der sogenannte Pflege-Bahr bringen kann, erfahren Sie hier.

 

Pflegekosten und Versorgungslücke bestimmen

Bevor Sie eine Pflegetagegeldversicherung abschließen, sollten Sie sich mit dem Umfang der möglichen Versorgungslücke auseinandersetzen. Nach Berechnungen von Stiftung Warentest muss jeder gesetzlich Pflegeversicherte davon ausgehen, dass die Leistungen aus der Pflichtversicherung nicht ausreichen werden, um die tatsächlichen Pflegekosten zu decken. Anhand der folgenden Tabelle können Sie erkennen, wie groß die Versorgungslücke in den verschiedenen Pflegestufen ausfallen kann.

 
weiterlesen →