Vermögenswirksame Leistungen richtig anlegen

Vermögenswirksame Leistungen anlegen_300x200Vermögenswirksame Leistungen können Arbeitnehmern helfen, eine effektive Vermögensbildung zu betreiben. Das zusätzliche Geld vom Arbeitgeber kann dafür in unterschiedliche Formen der Geldanlage investiert werden. Für Arbeitnehmer mit einem verhältnismäßig kleinen Einkommen können Zulagen vom Staat hinzukommen und so den Vermögensaufbau zusätzlich begünstigen.

Vermögenswirksame Leistungen: Arbeitgeber entscheidet

Ob Sie vermögenswirksame Leistungen anlegen können, liegt allein bei Ihrem Arbeitgeber. Ihr Chef entscheidet frei, ob eine solche Förderung angeboten wird oder nicht. Einen gesetzlichen Anspruch gibt es also nicht. Auch wie viel Geld Ihnen zusätzlich gewährt wird, regelt der Arbeitgeber. Zwischen 6,65 und 40 Euro gewähren Firmen ihren Arbeitnehmern laut Informationen von Stiftung Warentest. Für vermögenswirksame Leistungen gilt dabei stets, dass die Firma Ihre monatliche Spareinlage bis zu ihrem maximalen Förderungswert verdoppelt. Wenn Ihr Arbeitgeber Ihnen also eine Förderung von 30 Euro in Aussicht stellt, müssen Sie monatlich 30 Euro in Ihr Sparvorhaben einzahlen, damit Sie die volle Zulage erhalten. Wenn Sie mehr anlegen möchten, steigt die Zulage nicht weiter.

weiterlesen →

Warum Deutsche plötzlich Aktien kaufen

Warum Deutsche plötzlich Aktien kaufen_300x200Laut einer Studie der comdirect Bank, über die das „Handelsblatt“ berichtet, wollten zur Mitte des Jahres nur rund 18 Prozent der deutschen Sparer Geld in Aktien anlegen, um von den Entwicklungen der Börsenkurse zu profitieren. Im europäischen Vergleich gehören die Bundesbürger damit zu den größten Aktien-Muffeln. Für deutlich mehr Menschen ist eine gute Geldanlage vor allem eine sichere. Doch zuletzt änderten immer mehr Sparer Ihre Haltung. Wie ist Ihre Meinung zu diesem Thema?

Börsenkurse werden bei Sparern relevanter

Eine aktuelle Emnid-Erhebung der Postbank, welche der „FAZ“ vorliegt, zeigt, dass nicht nur immer mehr Menschen sparen, sondern auch mehr Sparer Aktien und Fonds für sich entdecken. Im Vergleich zum Jahr 2012 legen mit 76,9 Prozent der Befragten 4,2 Prozent mehr Deutsche dieses Jahr regelmäßig Geld an. Auf die Frage, welche Anlageform sich die Befragten für zukünftige Sparvorhaben vorstellen könnten, gaben 25 Prozent Aktien und Fonds an. 2012 lag dieser Anteil mit 17 Prozent noch deutlich niedriger.

weiterlesen →

Trotz guter Renditen: Banken verkaufen ungern ETFs

Banken verkaufen ungern ETFs_300x220In Zeiten dauerhaft niedriger Zinsen sind börsengehandelte Indexfonds, die sogenannten ETFs, eine gute Möglichkeit, Rendite aus seinem Kapital zu schlagen. Doch trotz guter Gewinnchancen und Risikostreuung werden ETFs Anlage-interessierten Kunden von Banken und Finanzberatern häufig nicht empfohlen, moniert der Finanzexperte und Journalist Hermann-Josef Tenhagen bei „Spiegel Online“.

Banken verdienen an Indexfonds kaum

Warum Berater dieses Anlageprodukt ungern anbieten, erklärt sich, wenn man weiß, wie ein Indexfonds aufgebaut ist. Die Zusammensetzung eines ETFs bildet nämlich einfach einen bestehenden Börsenindex, wie beispielsweise den Dax oder die MSCI-World-Indizes nach. Der Fonds setzt sich also aus exakt den Wertpapieren zusammen wie der zugrundeliegende Index, und entwickelt sich auch synchron dazu.

weiterlesen →

Finanzierung Autokauf: Auto- oder Ratenkredit?

Welche Finanzierung für den Autokauf_300x240Wenn ein Autokauf ansteht, stellt sich für mehr als die Hälfte der Kaufwilligen die Frage nach einer geeigneten Finanzierung. Über 50 Prozent der Autos in Deutschland werden auf Kredit oder finanziert gekauft. Häufig werden dafür spezielle Autokredite in Anspruch genommen. Angesichts des derzeitigen Zinstiefs fragen sich Autokäufer nun, ob sich ein solcher Autokredit tatsächlich lohnt oder ob es nicht günstiger ist, den neuen Wagen über einen herkömmlichen Ratenkredit zu finanzieren.

Unterschiede zwischen Autokredit und Ratenkredit

Autokredite unterscheiden sich nicht grundsätzlich von anderen Krediten. Im Grunde handelt es sich um einen Ratenkredit mit fester Laufzeit, festem Zinssatz und monatlicher Tilgungsrate, der allerdings zweckgebunden ist. Der wesentliche Unterschied zum herkömmlichen Ratenkredit ist, dass das Fahrzeug als Sicherheit dient.

weiterlesen →

zum Newsletter-Gewinnspiel